Bildung und Sensibilisierung zum Thema KI

Informationen zur KI

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (bayLDA) möchte mit seinem neuen Informationsangebot zu Datenschutz und Künstliche Intelligenz seinem Sensibilisierungsauftrag in diesem Bereich gerecht werden.

Dank der leicht und vielfältig nutzbaren Sprachmodelle wie „ChatGPT“ durchdringt das Thema „Künstliche Intelligenz“ immer mehr den Alltag von Bürgern, Schülern, Beschäftigten und durchdringt auch Arbeitprozesse von Organisationen. Der Zugang zu leistungsfähigen KI-Modellen ist bereits durch die einfache Nutzung von Smartphone-Apps oder durch Web- oder Softwareschnittstellen praktisch für jedermann möglich.

Um diesen rasanten Entwicklungen gerecht werden zu wolllen, sind zahlreiche Datenschutz-Aufsichtsbehörden bemüht, sowohl den Entwicklern und Betreibern von KI, den verantwortlichen Stellen, die KI nutzen möchten, sowie den betroffenen Personen, die erforderlichen Rahmenbedingungen klar zu machen und nutzbringende Hinweise an die Hand zu geben.

Das BayLDA hat ebenfalls ein Informationsangebot zum Thema vorgestellt. Als ersten Schritt hat das BayLDA einen Flyer „Next-Level-Bausteine für KI“ veröffentlicht , der auf acht zentrale Punkte im Bereich Datenschutz und KI hinweisen soll. Zudem ist auf der Webseite des BayLDA auch der aktuelle Entwurfsstand einer Checkliste „Datenschutz und KI“ verfügbar. Diese wird in nächster Zeit fortgeschrieben und in spezifischen Prüfszenarien auf Praxistauglichkeit überprüft.

(Foto: khunkornStudio – stock.adobe.com)

Letztes Update:04.02.24

  • Best Practice Chatbots

    BSI veröffentlicht Leitfaden zur sicheren Nutzung von KI-Systemen

    Nicht nur in den Deutschland werden neben den vielen Vorteilen von KI-Systemen, auch die mit der Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen verbundenen Risiken gesehen. Mit Blick darauf, den identifizierten Gefahren und möglichen Bedrohungen verfügbaren Gegenmaßnahmen entgegen setzen zu können, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit seinen Partnerbehörden aus Australien, Israel,

    Mehr erfahren
  • Personenbeziehbarkeit

    Aktueller Stand: Wann sind natürliche Personen identifizierbar?

    Man sollte meinen, dass es gerade zu dieser Frage, die ja nun den Anwendungsbereich des Datenschutzrechts eröffnet, zwischenzeitlich „gesicherte Erkenntnisse“ gibt. Wenn jedoch der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) die neueste Ausgabe seiner sog. „Aktuellen Kurzinformationen (AKI)“ dieser Frage widmet, darf davon ausgegangen werden, dass es genau zu dieser Frage immer noch keine klaren

    Mehr erfahren
  • FAQ Datenschutz im Gesundheitsbereich

    Datenschutz im Gesundheitsbereich: Aufsichtsbehörde klärt auf

    Im Bereich der Gesundheitsversorgung unterliegen medizinische Daten einem besonders strengen Schutz. Diese Daten umfassen nicht nur persönliche Informationen, sondern fallen gemäß Artikel 9 Absatz 1 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in die Kategorie der besonderen Daten. Diese Kategorie bezieht sich nicht nur auf Gesundheitsdaten, sondern schließt auch die „Verarbeitung von genetischen und biometrischen Daten zur eindeutigen Identifizierung

    Mehr erfahren