Datenschutz effizient managen und organisieren

Datenschutz effizient managen und organisieren

Im Rahmen unseres Webinars erfahren Sie, wie der „DataAgenda Datenschutz-Manager“ Sie bei der Gestaltung des Datenschutzes im Unternehmen oder Konzern im Einklang mit der DS-GVO unterstützt.

Der Referent wird im Vortrag das webbasierte Management-System DataAgenda Datenschutz Manager vorstellen, das es ermöglicht, sämtliche Datenschutzmaßnahmen, einschließlich VVT, DSFA usw., zu erfassen, zu verwalten und zu dokumentieren. Dabei wird besonders darauf eingegangen, wie die Software dazu beiträgt, die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zu erfüllen. Der Fokus liegt auf einer Einführung in das Tool sowie der Veranschaulichung von Fallbeispielen, darunter die Dokumentation von Verarbeitungstätigkeiten und die Zuweisung von Rollen und Rechten.

Die Bedeutung des operativen Datenschutzes als Querschnittsaufgabe in Unternehmen oder Konzernen wird betont, wobei eine wachsende Anzahl von Personen involviert ist. Gleichzeitig werden auch externe Akteure wie die Interne Revision und die Qualitätssicherung im Rahmen des Internen Kontrollsystems (IKS) in die Überwachung des Datenschutzes einbezogen. Der DataAgenda Datenschutz Manager fördert diesen collaborativen Ansatz, indem er die Zusammenarbeit aller Beteiligten im Unternehmen durch ein transparentes Rollen- und Rechtekonzept erleichtert.

Der Vortrag wird weiterhin aufzeigen, wie auf der Grundlage dieser Struktur die verschiedenen Dokumentationspflichten der DS-GVO erfüllt werden. Hierzu gehören unter anderem die Dokumentation von Verarbeitungstätigkeiten, Datenschutz-Folgenabschätzungen (DSFA), Vereinbarungen zu Auftragsverarbeitungen (AV-Verträge), Regelungen für gemeinsame Verantwortliche und die Dokumentation von Datenschutzverletzungen. Die Software ermöglicht die einfache Erstellung von Dokumentationen, den Import vorhandener Daten, die Nutzung von Vorlagen sowie das Hochladen eigener Vorlagen, um den individuellen Anforderungen gerecht zu werden.

  • Einführung in den DataAgenda Datenschutz Manager
  • Webbasierte oder On Premise Version
  • Collaboration-Ansatz durch klares Rollen- und Rechtekonzept
  • Praxisbeispiel: Anlegen einer Rolle im Unternehmen
  • Praxisbeispiel: Neue Verarbeitungstätigkeit im VVT dokumentieren

Referent:

Dipl.-Kfm. Günther Otten

Der DataAgenda Datenschutz Manager wurde in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. (GDD) entwickelt. Mit dem webbasierten Management-System können Sie alle Maßnahmen zum Datenschutz erfassen, verwalten und dokumentieren und so Ihre Rechenschaftspflicht gemäß DS-GVO erfüllen.

Für dieses Webinar nutzen wir den Dienst GoToWebinar.

Testen Sie HIER schon jetzt Ihr System, damit es zum Webinar reibungslos funktioniert.

Letztes Update:16.01.24

  • Informationen zur KI

    Bildung und Sensibilisierung zum Thema KI

    Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (bayLDA) möchte mit seinem neuen Informationsangebot zu Datenschutz und Künstliche Intelligenz seinem Sensibilisierungsauftrag in diesem Bereich gerecht werden. Dank der leicht und vielfältig nutzbaren Sprachmodelle wie „ChatGPT“ durchdringt das Thema „Künstliche Intelligenz“ immer mehr den Alltag von Bürgern, Schülern, Beschäftigten und durchdringt auch Arbeitprozesse von Organisationen. Der Zugang zu leistungsfähigen

    Mehr erfahren
  • Best Practice Chatbots

    BSI veröffentlicht Leitfaden zur sicheren Nutzung von KI-Systemen

    Nicht nur in den Deutschland werden neben den vielen Vorteilen von KI-Systemen, auch die mit der Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen verbundenen Risiken gesehen. Mit Blick darauf, den identifizierten Gefahren und möglichen Bedrohungen verfügbaren Gegenmaßnahmen entgegen setzen zu können, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit seinen Partnerbehörden aus Australien, Israel,

    Mehr erfahren
  • Personenbeziehbarkeit

    Aktueller Stand: Wann sind natürliche Personen identifizierbar?

    Man sollte meinen, dass es gerade zu dieser Frage, die ja nun den Anwendungsbereich des Datenschutzrechts eröffnet, zwischenzeitlich „gesicherte Erkenntnisse“ gibt. Wenn jedoch der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) die neueste Ausgabe seiner sog. „Aktuellen Kurzinformationen (AKI)“ dieser Frage widmet, darf davon ausgegangen werden, dass es genau zu dieser Frage immer noch keine klaren

    Mehr erfahren