Europäische Leitlinie zur Videoüberwachung

Leitlinie zur Videoüberwacbhung

Mit Wirksamwerden der DS-GVO hat der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) seine Arbeit aufgenommen. In diesem Gremium sind Datenschutzaufsichtsbehörden aller europäischer Mitgliedstaaten sowie der Europäische Datenschutzbeauftragte und die Europäische Kommission vertreten. Eine wichtige Aufgabe besteht darin, allgemeine Leitlinien zur Interpretation der DS-GVO herauszugeben. Damit soll Klarheit hinsichtlich der Begriffe in den europäischen Datenschutzgesetzen im Sinne einer einheitlichen Auslegung geschaffen werden. Am 28./29. Januar 2020 tagte der EDSA zum 17. Mal.

Der Europäische Datenschutzausschuss hat in Rahmen dieser Sitzung eine Leitlinie zum datenschutzkonformen Einsatz von Videoüberwachung (Guidelines 3/2019 on processing of personal data through video devices) beschlossen. Vor dem Hintergrund, dass sie seit Mai 2018 wirksame DS-GVO keine speziellen Regeln zur Videoüberwachung, sei dieses Ergebnis besonders begrüßenswert, so die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Maja Smoltczyk, die die Entstehung der Leitlinie als Hauptberichterstatterin betreut hat.

Wegen einer speziellen Regelung für die Videoüberwachung ist es notwendig die datenschutzrechtlichen Anforderungen an den Einsatz von Videoüberwachung aus den allgemeinen Regelungen des Gesetzeswerks abgeleitet werden. Dies fordert nicht nur die Unternehmen, die Videotechnik rechtskonform einsetzen möchten, heraus. Die beschlossene Leitlinie ist daher als ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer europaweit einheitlichen Handhabung im Bereich der Videoüberwachung zu bewerten.

(Bild von Gerd Altmann auf Pixabay)

Letztes Update:06.02.20

  • Videoüberwachung nach BDSG und DS-GVO

    Videoüberwachung nach BDSG und DS-GVO

    Seminar

    2020-11-30, 09:00 | Köln

    833.00 € Mehr erfahren
  • Ratgeber Beschäftigtendatenschutz

    4. Auflage: Ratgeber zum Beschäftigtendatenschutz mit Fallsammlung

    Der LfDI Baden-Württemberg hat seinen „Ratgeber Beschäftigtendatenschutz“ aktualisiert (Stand September 2019)und bietet diesen mittlerweile in der 4. Auflage an. Die Handreichung gibt einen Überblick über die Problemschwerpunkte des Beschäftigtendatenschutzes im privaten Bereich, wie sie an den Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit BadenWürttemberg (LfDI BW) herangetragen werden, und zeigt die zulässige Verwendung personenbezogener Daten

    Mehr erfahren
  • Neue DS-GVO-Bußgeld-Liste

    Vor Kurzem ist ein neues DataAgenda-Arbeitspapier erschienen. Dieses stellt eine aktualisierte Liste aller seit der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) öffentlich bekannt gewordener Bußgelder dar. Das auf der Seite der DateAgenda-Arbeitspapiere zu findende Arbeitspapier beinhaltet eine Liste sämtlicher, uns bis zum 01.03.2020 bekannt gewordener Bußgelder, die auf Grundlage der DS-GVO verhangen wurden. Die Auflistung zeigt, dass die Aufsichtsbehörden innerhalb der gesamten Europäischen

    Mehr erfahren
  • Corona und Datenschutz

    Datenschutz-Infos rund um Corona

    Der neuartige Corona-Virus beschäftigt nicht nur Virologen, Wissenschaftler und Politiker, sondern selbstverständlich auch Datenschützer. Waren es in der ersten Woche des Lockdowns eher Informationen rund um die Themen „Datenschutzkonformes Home-Office, datenschutztaugliche Videokonferenz-Systeme und praxisrelevante Fragen im Hinblick auf den Beschäftigtendatenschutz“, die gefragt waren und von Datenschützern beantwortet wurden, beschäftigen sich mittlerweile nicht nur Datenschutzbeauftragte mit

    Mehr erfahren