IT-Sicherheitsvorfall: BSI gibt Tipps für Erste-Hilfe

Erste Hilfe IT-Sicherheitsvorfall

Ein IT-Sicherheitsvorfall bezieht sich auf eine Situation, in der die Integrität, Vertraulichkeit oder Verfügbarkeit von IT-Systemen oder Daten in einem Unternehmen gefährdet ist oder verletzt wurde. Dies kann verschiedene Formen annehmen, wie z. B. den unbefugten Zugriff auf sensible Informationen, Datenlecks, Malware-Infektionen, Denial-of-Service-Angriffe, Phishing oder Social Engineering.

Es ist wichtig, dass Unternehmen auf IT-Sicherheitsvorfälle vorbereitet sind, aus mehreren Gründen:

  1. Schutz von Unternehmensressourcen: IT-Sicherheitsvorfälle können erheblichen Schaden für Unternehmen verursachen. Durch den Diebstahl oder Verlust von Daten können sensible Informationen von Kunden oder Geschäftsgeheimnisse in die falschen Hände gelangen. Unterbrechungen der IT-Infrastruktur können zu Betriebsausfällen führen, die Produktivität und finanzielle Verluste verursachen.
    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ein IT-Sicherheitsvorfall gleichzeitig zu einer meldepflichtigen Datenschutzverletzung gegenüber der Datenschutz-Aufsichtsbehörde nach Art. 33 DS-GVO und damit einhergehend ggf. zu einer Benachrichtigungspflicht gem. Art. 34 Ds-GVO gegenüber den Betroffenen führt
  2. Einhaltung von Vorschriften: Unternehmen sind oft gesetzlich oder vertraglich dazu verpflichtet, bestimmte Sicherheitsstandards einzuhalten und den Schutz von Kundendaten zu gewährleisten. Bei Nichteinhaltung können rechtliche Konsequenzen und finanzielle Strafen drohen.
  3. Schutz des Unternehmensrufs: IT-Sicherheitsvorfälle können das Vertrauen der Kunden und Geschäftspartner in ein Unternehmen erheblich beeinträchtigen. Der Ruf und die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens können schwerwiegend beschädigt werden, was zu langfristigen Auswirkungen auf das Geschäft führen kann.

Daher sollten Unternehmen angemessene Maßnahmen ergreifen, um sich auf IT-Sicherheitsvorfälle vorzubereiten. Dazu gehören die Implementierung von Sicherheitsrichtlinien und -verfahren, die Schulung der Mitarbeiter in Sicherheitsbewusstsein, die regelmäßige Aktualisierung und Überprüfung der Sicherheitssysteme, die Durchführung von Sicherheitsaudits und Penetrationstests sowie die Einrichtung eines Reaktionsplans für den Fall eines Sicherheitsvorfalls. Durch diese Vorbereitungsmaßnahmen können Unternehmen schneller auf Vorfälle reagieren, die Auswirkungen minimieren und die Wiederherstellung erleichtern.

Das BSI-Arbeitspapier „Ransomware: Erste Hilfe bei einem schweren IT-Sicherheitsvorfall (Version 1.2)“ dient als Notfalldokument für IT-Sicherheitsbeauftrage, CISOs und Systemadministratoren von KMU und kleineren Behörden für den Fall eines schweren IT-Sicherheitsvorfalls. Dies kann etwa die Infektion von einer Reihe an Systemen mit einer fortschrittlichen Schadsoftware wie Emotet oder Trickbot oder eine bereits durchgeführte Verschlüsselung mit Ransomware sein. Im Schwerpunkt geht dieses Papier auf die Kombination fortschrittlicher Schadsoftware und Ransomware ein, welche ein gesamtes Netz übernehmen und verschlüsseln kann.
Damit lässt sich das Dokument zumindest als Arbeitspapier und Grundlage für die Anpassung an die eigene Organsiation nutzen und ggf. auch mit den (hoffentlichen) bestehenden Prozessen für den Umgang mit einer Datenpanne im Sinne der Artt. 33, 34 DS-GVO harmonisieren.

(Foto: Pongsak – stok.adobe.com)

Letztes Update:22.05.23

  • EU Datenstrategie

    Der DSB im Dickicht der Europäischen Datenstrategie

    Die EU-Datenstrategie ist eine umfassende Initiative der Europäischen Union, die darauf abzielt, den digitalen Binnenmarkt zu stärken und Europa weltweit wettbewerbsfähiger zu machen, indem die Nutzung von Daten gefördert und reguliert wird. Diese Strategie ist ein zentraler Bestandteil der digitalen Transformation Europas und umfasst verschiedene Maßnahmen und Gesetzgebungen, die den rechtlichen Rahmen für den Umgang

    Mehr erfahren
  • Audit Messenger

    Standardisierte Prüfung von Messengern

    Der Europäische Datenschutzausschus (EDSA) hatte bereits auf den Vorschlag des BfDI die Umsetzung des Auskunfsrechts durch die für die Verarbeitung Verantwortlichen gemäß Art. 15 DS-GVO als Thema für seine dritte koordinierte Durchsetzungsmaßnahme in 2024 beschlossen. Die koordinierten Maßnahmen erfolgen auf Basis des Beschlusses des EDSA aus Oktober 2020, einen koordinierten Durchsetzungsrahmen (Coordinated Enforcement Framework –

    Mehr erfahren
  • Anwaltliche Verschwiegenheit

    Auskunftsrecht vs. anwaltliche Verschwiegenheitspflicht

    Das Missbrauchspotential des Art. 15 DS-GVO ist recht hoch und viele Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Auskunftsrecht scheinen nach wie vor, auch einer gewissen Dynamik innerhalb der Rechtsprechung unterworfen zu sein.Eine der oftmals in der Praxis anzutreffenden Fragen scheint zu sein, ob das Auskunftsrecht genutzt werden kann, im Rahmen einer juristischen Auseinandersetzung, nützliche Informationen zur

    Mehr erfahren