Ländervergleich: Wann beginnt „strafbares Hacking“?

Strafbares Hacking

Verantwortliche aus dem Bereich IT-Sicherheit, Informationssicherheit oder aber auch des Datenschutzes können mit dem Thema des Hackings nicht nur im Zusammenhang böswilligen Angriffen auf die Systeme der verantwortlichen Stelle in Berührung kommen. „Angreifer“ oder Eindringlinge können auch durchaus „hehre Absichten“ haben oder genau für diesen Zweck vom Verantwortlichen beauftragt worden sein.

Ein sog. White-Hat-Hacker ist bspw. ein Angreifer, der in Systeme eindringt, dabei jedoch keinen Schaden verursacht. Im Gegenteil, er handelt im Interesse des betroffenen Unternehmens. White-Hat-Hacker führen oft im Rahmen einer Auftragsverarbeitung Penetrationstests durch und arbeiten vollständig legal und in Absprache mit den Unternehmen, die sie testen.

Ein Grey-Hat-Hacker stellt eine Unterkategorie des White-Hat-Hackers dar. Während White-Hat-Hacker meist beauftragt werden und die gesetzlichen Rahmenbedingungen strikt einhalten, bewegen sich Grey-Hat-Hacker – wie der Name schon andeutet – in einem rechtlichen Graubereich. Sie greifen Systeme an, um Sicherheitslücken aufzudecken, ohne dafür unbedingt autorisiert zu sein.

Unter anderen mit diesem Graubereich beschäftigt sich eine Ausarbeitung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, unter dem Titel: Die Strafbarkeit des „Hackings“ – Rechtslage im internationalen Vergleich.
Auftragsgemäß untersucht diese Ausarbeitung die aktuellen strafrechtlichen Rechtsnormen im Bereich des „Hackings“. Hierbei wird insbesondere auf die bestehenden Regelungen in Deutschland sowie auf die aktuelle Rechtslage in ausgewählten Mitgliedstaaten eingegangen. Zudem wird die Problematik bzw. der Umgang mit dem „gewollten“ Aufdecken von Sicherheitslücken dargestellt.

Damit können auch die oben genannten Funktionen aus den Bereichen IT-Sicherheit, Informationssicherheit, Datenschutz aber auch ggf. Auftragsverarbeiter, die für Verantwortliche Penetrationstests etc. durchführen, die Ausarbeitung dazu nutzen, die kritischen Grenzbereiche zwischen legalem Hacking und strafbarer Handlung auszuloten und sich einen länderübergreifenden Überblick über das Thema zu verschaffen.

(Foto: ra2 studio – stock.adobe.com)

Letztes Update:07.07.24

  • EU Datenstrategie

    Der DSB im Dickicht der Europäischen Datenstrategie

    Die EU-Datenstrategie ist eine umfassende Initiative der Europäischen Union, die darauf abzielt, den digitalen Binnenmarkt zu stärken und Europa weltweit wettbewerbsfähiger zu machen, indem die Nutzung von Daten gefördert und reguliert wird. Diese Strategie ist ein zentraler Bestandteil der digitalen Transformation Europas und umfasst verschiedene Maßnahmen und Gesetzgebungen, die den rechtlichen Rahmen für den Umgang

    Mehr erfahren
  • Folge 57: KI-Kompetenz Pflichten und Chancen für Unternehmen

    Am 12. Juli 2024 wird die KI-Verordnung im Amtsblatt der EU veröffentlicht und tritt am 1. August 2024 in Kraft. Was ist ein KI-System und was bedeutet es, dass es autonom agiert? Warum kann KI nicht denken und trotzdem sinnvoll in menschlicher Sprache antworten und Fragen stellen? Welche Nutzung von KI-Systemen ist gefahrlos möglich? Wo

    Mehr erfahren
  • Audit Messenger

    Standardisierte Prüfung von Messengern

    Der Europäische Datenschutzausschus (EDSA) hatte bereits auf den Vorschlag des BfDI die Umsetzung des Auskunfsrechts durch die für die Verarbeitung Verantwortlichen gemäß Art. 15 DS-GVO als Thema für seine dritte koordinierte Durchsetzungsmaßnahme in 2024 beschlossen. Die koordinierten Maßnahmen erfolgen auf Basis des Beschlusses des EDSA aus Oktober 2020, einen koordinierten Durchsetzungsrahmen (Coordinated Enforcement Framework –

    Mehr erfahren