Lagebild: Cybersicherheit in der Automobilbranche

Cybersicherheit in der Automobilbranche

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ist sich sicher: Cyber-Angriffe werden qualitativ immer ausgereifter und zielgerichteter. Das zeigen die Lageberichte der Behörde, auch im Vergleich der Lageberichte zueinander. Von dieser Bedrohungslage ist naturgemäß auch die Automobilbranche erfasst.
Automobilhersteller und ihre Zulieferer (Supply-Chain-Angriffe), aber auch kleinere Betriebe mit Alleinstellungsmerkmalen, wie zum Beispiel die Produktion spezieller Komponenten im Maschinenbau, wurden in jüngster Vergangenheit Opfer von gezielten Cyber-Angriffen:

  • In 2017 kam es bei einem französischen Automobilhersteller zu einem Stillstand der kompletten die Auswirkungen betroffen und konnten keine Teile liefern.
  • 2020 wurden die Systeme eines deutschen Zulieferers und Dienstleisters verschlüsselt. Mehrere Gigabyte Daten mit Konstruktionszeichnungen und Arbeitsplänen sind abgeflossen.
  • Ebenfalls in 2020 kam es bei einem amerikanischen Zulieferer in Folge eines Ransomware-Angriffs zu massiven Produktionseinschränkungen und zu Lieferproblemen.
  • 2021 waren mehrere deutsche Zulieferer und Entwickler Opfer von Ransomware-Angriffen. In Folge kam es zu massiven Unterbrechungen deren Leistungserbringung.

Das BSI zeigt mit seiner Veröffentlichung „Branchenlagebild Automotive – Cyber-Sicherheit in der Automobilbranche 2021/2022“ eindrucksvoll, wie im Kontext der weiter stark zunehmenden Vernetzung und Globalisierung der Informationssysteme, ein vergleichbares Informationssicherheitsniveau aller Beteiligten, über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, von entscheidender Bedeutung ist, um den Risiken zu begegnen, die auch die Automobilbranche gefährden.
Hier geht das BSI auf Branchenmodell TISAX als einen Branchen-IT-Standard, die regulativen Vorgaben zur Cyber-Sicherheit in Kraftfahrzeugen gemäß der UNECE-Regelung UN-R155 (15) sowie den Standard ISO/SAE 21434 „Road Vehicles – Cybersecurity Engineering“ ein.

(Foto: DedMityay – stock.adobe.com)

Letztes Update:15.09.23

  • Informationen zur KI

    Bildung und Sensibilisierung zum Thema KI

    Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (bayLDA) möchte mit seinem neuen Informationsangebot zu Datenschutz und Künstliche Intelligenz seinem Sensibilisierungsauftrag in diesem Bereich gerecht werden. Dank der leicht und vielfältig nutzbaren Sprachmodelle wie „ChatGPT“ durchdringt das Thema „Künstliche Intelligenz“ immer mehr den Alltag von Bürgern, Schülern, Beschäftigten und durchdringt auch Arbeitprozesse von Organisationen. Der Zugang zu leistungsfähigen

    Mehr erfahren
  • Best Practice Chatbots

    BSI veröffentlicht Leitfaden zur sicheren Nutzung von KI-Systemen

    Nicht nur in den Deutschland werden neben den vielen Vorteilen von KI-Systemen, auch die mit der Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen verbundenen Risiken gesehen. Mit Blick darauf, den identifizierten Gefahren und möglichen Bedrohungen verfügbaren Gegenmaßnahmen entgegen setzen zu können, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit seinen Partnerbehörden aus Australien, Israel,

    Mehr erfahren
  • Personenbeziehbarkeit

    Aktueller Stand: Wann sind natürliche Personen identifizierbar?

    Man sollte meinen, dass es gerade zu dieser Frage, die ja nun den Anwendungsbereich des Datenschutzrechts eröffnet, zwischenzeitlich „gesicherte Erkenntnisse“ gibt. Wenn jedoch der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) die neueste Ausgabe seiner sog. „Aktuellen Kurzinformationen (AKI)“ dieser Frage widmet, darf davon ausgegangen werden, dass es genau zu dieser Frage immer noch keine klaren

    Mehr erfahren