LfDI BW erhält GDD-Datenschutzpreis 2022

Der GDD-Datenschutzpreis in Form einer bronzenen Plakette des Kölner Bildhauers Heribert Calleen wird seit 2013 durch den Vorstand des Vereins an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Entwicklung und Akzeptanz von Datenschutz und Datensicherheit in Deutschland und Europa verdient gemacht haben.

Anlässlich der 46. Datenschutzfachtagung (DAFTA) hat die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.V. Herrn Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg, den GDD-Datenschutzpreis 2022 verliehen.

Seit Anfang 2017 ist Dr. Stefan Brink Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit in Baden-Württemberg. Dr. Brink wird nicht mehr für das Amt des LfDI BW kandidieren und zum Ende 2022 seine Tätigkeit als LfDI BW beenden.

Während seiner Amtszeit hat er die Behörde hinsichtlich der Anzahl der Mitarbeiter zur größten Datenschutzaufsichtsbehörde auf Landesebene aufgebaut und durch sein öffentlich wirksames Auftreten dem Datenschutz in Persona ein Gesicht gegeben.

Dr. Brink ist ausgewiesener Experte auf der ganzen Breite des Datenschutzes und kann komplexe Sachverhalte für die Praxis verständlich und nachvollziehbar erläutern. Dies macht ihn zu einem viel gefragten Referenten auf Fachtagungen und Kongressen zum Datenschutz ebenso wie bei regionalen Veranstaltungen von kleineren und mittleren Unternehmen und Vereinen in Baden-Württemberg zur Anwendung der DS-GVO. Durch die Veröffentlichung praktisch verwertbarer Arbeitshilfen und Muster hat er als LfDI einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung der Datenschutzcommunity geleistet.

Sein politisches Verständnis des Datenschutzes: „Datenschutz und Informationsfreiheit sind moderne Bürgerrechte. Sie garantieren unsere Selbstbestimmung im digitalen Zeitalter: Die Freiheit, unsere Daten zu nützen – aber auch die Freiheit, unsere Daten zu schützen!“ Sein politisches Statement für eine praktische Konkordanz von Persönlichkeitsrecht und unternehmerischer Freiheit entspricht damit im Grundsatz dem Leitbild der GDD von einem sinnvollen, vertretbaren und technisch realisierbaren Datenschutz. In verschiedenen Datenschutzfragen weicht seine Auffassung von derjenigen der GDD ab, jedoch stets substantiiert und qualifiziert.

Großes Lob für seine Tätigkeit erhielt Dr. Brink von allen im Landtag BW vertretenen Parteien anlässlich der Einweihung der neuen Räumlichkeiten des LfDI 2021. Die GDD schließt sich mit dem Datenschutzpreis diesem Lob an.

Die Laudatio auf Dr. Brink hielt der im Vorjahr mit dem GDD-Datenschutzpreis ausgezeichnete Werner Koch, deutscher Programmierer und Hauptentwickler von Gnu Privacy Guard (GnuPG).

Letztes Update:27.11.22

  • Archivieren oder Löschen

    Löschen oder Archivieren: BayLfD bietet Arbeitspapier

    Ein effektives Datenschutzmanagement erfordert vom Verantwortlichensich nicht nur Gedanken um die Zulässigkeit der Datenerhebung zu mache. Der datenschurzkonforme Umgang muss sich auf den gesamten Lebenszyklus von personenbezogenen Daten erstrecken und damit auch den Vorgang des Löschens. Generell sind personenbezogene Daten zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist oder ihre Kenntnis für die speichernde Stelle „zur Erfüllung ihrer

    Mehr erfahren
  • Auskunft erstreckt sich auf Identität derEmpfänger

    EuGH konkretisiert Auskunftsrecht: Identität der Empfänger sind offenzulegen

    Mit dem Auskunftsrecht gem. Art. 15 DS-GVO hat der Verordnungegeber eine Grundlage dafür geschaffen, dass andere Betroffenenrechte (wie das Recht auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, aber auch das Widerspruchsrecht) überhaupt gezielt geltend gemacht werden können. Die praktische Wirksamkeit dieser „nachgelagerten“ Betroffenenrechte hängen oftmals davon ab, wie weit das Recht auf Auskunft verstanden wird. Möchte

    Mehr erfahren
  • Protokollierung von Cyber-Angriffen

    Mindeststandard zur Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen

    Immer häufiger werden Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Regierungen bekannt, die folgenschwere Konsequenzen für die Betroffenen auslösen. Die meisten IT-Systeme in Organisationen verfügen über Möglichkeiten, um ein Audit-Logging zu aktivieren. Bereits mit den Standardeinstellungen werden dabei in der Regel alle wichtigen Ereignisse aufgezeichnet. Damit dabei aber keine gigantischen Datenmengen entstehen, die nur mit hohem Aufwand zu verarbeiten

    Mehr erfahren