Unverschlüsselter Datenaustausch per E-Mail

E-Mail Verschlüsselung

Das BayLDA beantwortet eine Frage des GDD-Erfa-Kreises Coburg zum Thema unverschlüsselter Datenaustausch per E-Mail:

Im Rahmen der neuen Anforderungen der DS-GVO stellt sich die Frage, inwieweit ein Datenaustausch von personenbezogenen Daten per E-Mail mit z.B. Geschäftspartnern noch erfolgen kann. Aufgrund unterschiedlicher Verschlüsselungen kann ein verschlüsselter Versand nicht stets gewährleistet werden. Der aktuellen GDD-Praxishilfe DS-GVO XIII zur Einwilligung ist zu entnehmen, dass die betroffene Person stets die Wahl zwischen unverschlüsseltem und verschlüsseltem Versand/Postversand haben muss.
Muss ein verschlüsselter Versand bei jeder Art von Kommunikation (z.B. auch beim Austausch von Kontaktdaten) gewährleistet werden? Muss vorab die Einwilligung des Geschäftspartners eingeholt werden, wenn ein unverschlüsselter Versand erfolgt? Wäre es ausreichend, den Geschäftspartner über den unverschlüsselten Versand zu informieren und wenn dieser einen verschlüsselten Versand wünscht, dies beim Vertragspartner geltend zu machen? In welchem Umfang muss der Geschäftspartner informiert werden, dass ein unverschlüsselter Versand erfolgt? Wäre es ausreichend, diese Informationen in den Datenschutzhinweis nach Art. 13 DS-GVO aufzunehmen?

Antwort des BayLDA:

Da die E-Mail-Provider inzwischen regelmäßig Transportverschlüsselung für E-Mails einsetzen, können E-Mails mit „normalem“ geschäftlichem Inhalt aus unserer Sicht ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (Inhaltsverschlüsselung) versandt werden. Nur bei sensiblen Daten (z. B. Gesundheitsdaten beim Arzt oder Krankenhaus) fordern wir eine Inhaltsverschlüsselung).
Ein „Abweichen“ von gebotenen Datensicherheitsmaßnahmen per Einwilligung sehen wir allerdings als kritisch an.

( Bild von Muhammad Ribkhan auf Pixabay )

Letztes Update:25.07.19

  • Informationen zur KI

    Bildung und Sensibilisierung zum Thema KI

    Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (bayLDA) möchte mit seinem neuen Informationsangebot zu Datenschutz und Künstliche Intelligenz seinem Sensibilisierungsauftrag in diesem Bereich gerecht werden. Dank der leicht und vielfältig nutzbaren Sprachmodelle wie „ChatGPT“ durchdringt das Thema „Künstliche Intelligenz“ immer mehr den Alltag von Bürgern, Schülern, Beschäftigten und durchdringt auch Arbeitprozesse von Organisationen. Der Zugang zu leistungsfähigen

    Mehr erfahren
  • Best Practice Chatbots

    BSI veröffentlicht Leitfaden zur sicheren Nutzung von KI-Systemen

    Nicht nur in den Deutschland werden neben den vielen Vorteilen von KI-Systemen, auch die mit der Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen verbundenen Risiken gesehen. Mit Blick darauf, den identifizierten Gefahren und möglichen Bedrohungen verfügbaren Gegenmaßnahmen entgegen setzen zu können, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit seinen Partnerbehörden aus Australien, Israel,

    Mehr erfahren
  • Personenbeziehbarkeit

    Aktueller Stand: Wann sind natürliche Personen identifizierbar?

    Man sollte meinen, dass es gerade zu dieser Frage, die ja nun den Anwendungsbereich des Datenschutzrechts eröffnet, zwischenzeitlich „gesicherte Erkenntnisse“ gibt. Wenn jedoch der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) die neueste Ausgabe seiner sog. „Aktuellen Kurzinformationen (AKI)“ dieser Frage widmet, darf davon ausgegangen werden, dass es genau zu dieser Frage immer noch keine klaren

    Mehr erfahren