Verpflichtung auf die Vertraulichkeit

Menschen schauen auf einen Laptop

Das bisherige Datenschutzrecht sah in § 5 BDSG a.F. eine sog. „Verpflichtung auf das Datengeheimnis“ vor. Eine vergleichbar klare und eindeutige Regelung ist in der DS-GVO nicht mehr enthalten. Insoweit stellt sich datenverarbeitenden Unternehmen die Frage, ob die klassische Verpflichtung auf das Datengeheimnis weiterhin eine Zukunft hat und als „Verpflichtung auf die Vertraulichkeit“ fortlebt.

Die GDD hatte sich bereits in ihrer Praxishilfe DS-GVO XI – Verpflichtung auf die Vertraulichkeit, dahingehend positioniert, dass eine Verpflichtung auf die Vertraulichkeit auch unter dem Regime der DS-GVO ein probates Mittel sein wird, um unmissverständlich auf die Bedeutung und den Umfang datenschutzrechtlicher Regeln hinzuweisen und Mitarbeitern etwaige Risiken von Gesetzesverstößen vor Augen zu führen.

Auch das BayLDA vertritt die Ansicht, dass eine Belehrung und Verpflichtung der beschäftigten Personen zur Beachtung der datenschutzrechtlichen Anforderungen auch unter Geltung der DS-GVO als organisatorische Maßnahme geboten bleibt, um die Einhaltung des Datenschutzes so weit wie möglich sicherzustellen. Auf Grund der vielen Nachfragen nach einer Hilfestellung habe man das nun einen Mustertext mit Erläuterungen für eine solche Belehrung und Verpflichtung von Beschäftigten veröffentlicht, so das BayLDA.

Das entsprechende Dokument ist für Interessierte ebenfalls auf der BayLDA-Homepage bei den Informationsblättern in der Infothek zu finden (www.lda.bayern.de/de/infoblaetter.html).

Das Kurzpapier Nr. 19 der Datenschutz-Konferenz (DSK)  „Unterrichtung und Verpflichtung von Beschäftigten auf Beachtung  der datenschutzrechtlichen Anforderungen nach der  DS-GVO“ geht ebenfalls auf diese Thematik ein. Selbst wenn nach dem Wortlaut der DS-GVO nur die Beschäftigten eines Auftragsverarbeiters zu „verpflichten“ sind, trifft inhaltlich diese „verpflichtende Unterrichtung“ auch die Verantwortlichen und ihre Beschäftigten. Wie Verantwortliche diese gesetzliche Verpflichtung umsetzen (und ggfls. der Aufsichtsbehörde nachweisen), ist nicht verbindlich geregelt. Es wird empfohlen, dies in Form einer schriftlichen oder elektronischen Verpflichtungserklärung umzusetzen. Ein Muster für eine solche Verpflichtung enthält das Kurzpapier ebenfalls als Anlage.

Letztes Update:04.06.18

  • Informationen zur KI

    Bildung und Sensibilisierung zum Thema KI

    Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (bayLDA) möchte mit seinem neuen Informationsangebot zu Datenschutz und Künstliche Intelligenz seinem Sensibilisierungsauftrag in diesem Bereich gerecht werden. Dank der leicht und vielfältig nutzbaren Sprachmodelle wie „ChatGPT“ durchdringt das Thema „Künstliche Intelligenz“ immer mehr den Alltag von Bürgern, Schülern, Beschäftigten und durchdringt auch Arbeitprozesse von Organisationen. Der Zugang zu leistungsfähigen

    Mehr erfahren
  • Best Practice Chatbots

    BSI veröffentlicht Leitfaden zur sicheren Nutzung von KI-Systemen

    Nicht nur in den Deutschland werden neben den vielen Vorteilen von KI-Systemen, auch die mit der Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen verbundenen Risiken gesehen. Mit Blick darauf, den identifizierten Gefahren und möglichen Bedrohungen verfügbaren Gegenmaßnahmen entgegen setzen zu können, hat sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit seinen Partnerbehörden aus Australien, Israel,

    Mehr erfahren
  • Personenbeziehbarkeit

    Aktueller Stand: Wann sind natürliche Personen identifizierbar?

    Man sollte meinen, dass es gerade zu dieser Frage, die ja nun den Anwendungsbereich des Datenschutzrechts eröffnet, zwischenzeitlich „gesicherte Erkenntnisse“ gibt. Wenn jedoch der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) die neueste Ausgabe seiner sog. „Aktuellen Kurzinformationen (AKI)“ dieser Frage widmet, darf davon ausgegangen werden, dass es genau zu dieser Frage immer noch keine klaren

    Mehr erfahren