Viel los im Datenschutz – DAFTA + RDV-Forum liefern Antworten

Online-Datenschutz – Internationaler Datentransfer – Schadensersatz für Datenschutzverletzungen 

45. DAFTA und 40. RDV-Forum | 17.-19.11.2021

Auch nach über drei Jahren mit der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) gehen die aktuellen Datenschutz-Themen nicht aus und viele Fragen stehen zur Debatte. Nach dem „Schrems II“-Urteil durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ist weiterhin unklar, wie eine Datenübermittlung in die USA und andere Drittstaaten rechtssicher gelingen soll. Hierzu wird der Landesbeauftrage für den Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg, Dr. Stefan Brink, auf der größten Datenschutzfachtagung in Deutschland Aufschluss geben. Diesen Ausführungen wird mit besonderer Spannung entgegengesehen, wenn der Landesbeauftragte erklärt, welche Anforderungen erfüllt sein müssen, um keine Geldbuße beim Datentransfer in die USA befürchten zu müssen.

Aktuelle Datenschutz-Gesetzgebung auf europäischer und nationaler Ebene

Nach wie vor ist der Datenschutz europäisch geregelt, weswegen es für alle von großem Interesse ist, was die EU-Kommission für die Zukunft im Datenschutz plant.  Zur Strategie der EU-Kommission wird die Kabinettschefin von Kommissions-Vizepräsidentin Věra Jourová, Renate Nikolay, sprechen. Besonders das europäische Gesetzgebungsverfahren im ePrivacy-Recht wird weiterhin mit großer Spannung beobachtet, aber auch was zwischenzeitlich in Deutschland in Bezug auf die Neuregelungen im Online-Datenschutz durch das TTDSG passiert. Dieses Gesetz entfaltet zum 01.12.2021 seine volle Rechtskraft und ist deswegen nicht nur inhaltlich, sondern auch in zeitlicher Hinsicht hoch relevant. Rolf Bender als fachlich zuständiger Vertreter des Bundeministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird die Neuregelungen und praktischen Konsequenzen des Online-Datenschutzes im TTDSG ausführlich vorstellen. Als passende Ergänzung werden Praxisfragen zur Umsetzung des TTDSG von Kristin Benedikt erläutert, die Richterin am Verwaltungsgericht Regensburg ist. 

Zunehmende Rechtsprechung auf allen Ebenen

Neben der Rechtsprechung des EuGH ist auch die nationale Rechtsprechung für alle von großer Relevanz.  Auch wenn die DS-GVO als EU-Rechtsakt exklusiv vom EuGH ausgelegt werden darf, werden konkrete Sachverhalte rund um die DS-GVO vor den nationalen Gerichten entschieden. Umso spannender wird der Beitrag von Dr. Peter Allgayer, Richter am BGH im für Datenschutz zuständigen Senat, über aktuelle Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zum Datenschutz. Mit Spannung wird bereits jetzt darauf geschaut, wenn der BGH sich mit Schadensersatzforderungen bei Datenschutzverletzungen nach Art. 82 DS-GVO befassen wird. Über das „Schmerzensgeld“ bei Verstößen gegen die DS-GVO wird Rechtsanwalt Sebastian Schulz von HÄRTING Rechtsanwälte im Rahmen des RDV-Forums einen Praxisbericht liefern und über diese zusätzliche Rechtsfolge neben etwaigen Bußgeldern aufklären.

Fachdiskussionen mit Experten

Für den fachlichen Austausch und mehr Zeit für vertiefende Diskussion bieten die Foren auf der DAFTA eine bewährte Plattform. Dort werden verschiedenste Fachthemen erörtert wie Data Breach Management, die Entwicklung von Verhaltensregeln, die Verwaltungsdigitalisierung, der Gesundheitsdatenschutz und viele andere aktuelle Themen. Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Aufsichtsbehörden leisten als fachkundige Referierende innerhalb der Foren wertvollen Input und stellen sich den kritischen Fragen und Anregungen der Teilnehmenden.

DAFTA + RDV-Forum live – Austausch im Digitalen

DAFTA und RDV-Forum bieten dem deutschen Datenschutz die Möglichkeit sich in digitalem und kreativem Format weiterzubilden, Problemlagen zu diskutieren und sich untereinander zu vernetzen. Im Sinne des effektiven Gesundheitsschutzes findet die Veranstaltung erneut digital statt: live, interaktiv und dialogorientiert. Die Möglichkeit zum Austausch wir auch im Digitalen nicht zu kurz kommen und im Chat besteht die Möglichkeit alle drängenden Fachfragen an die Referierenden zu stellen.

Genauere Informationen zur Anmeldung sowie zu inhaltlichen Schwerpunkten finden Sie HIER.

Programm DAFTA 2021

Letztes Update:01.10.21

  • Archivieren oder Löschen

    Löschen oder Archivieren: BayLfD bietet Arbeitspapier

    Ein effektives Datenschutzmanagement erfordert vom Verantwortlichensich nicht nur Gedanken um die Zulässigkeit der Datenerhebung zu mache. Der datenschurzkonforme Umgang muss sich auf den gesamten Lebenszyklus von personenbezogenen Daten erstrecken und damit auch den Vorgang des Löschens. Generell sind personenbezogene Daten zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist oder ihre Kenntnis für die speichernde Stelle „zur Erfüllung ihrer

    Mehr erfahren
  • Auskunft erstreckt sich auf Identität derEmpfänger

    EuGH konkretisiert Auskunftsrecht: Identität der Empfänger sind offenzulegen

    Mit dem Auskunftsrecht gem. Art. 15 DS-GVO hat der Verordnungegeber eine Grundlage dafür geschaffen, dass andere Betroffenenrechte (wie das Recht auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, aber auch das Widerspruchsrecht) überhaupt gezielt geltend gemacht werden können. Die praktische Wirksamkeit dieser „nachgelagerten“ Betroffenenrechte hängen oftmals davon ab, wie weit das Recht auf Auskunft verstanden wird. Möchte

    Mehr erfahren
  • Protokollierung von Cyber-Angriffen

    Mindeststandard zur Protokollierung und Detektion von Cyber-Angriffen

    Immer häufiger werden Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Regierungen bekannt, die folgenschwere Konsequenzen für die Betroffenen auslösen. Die meisten IT-Systeme in Organisationen verfügen über Möglichkeiten, um ein Audit-Logging zu aktivieren. Bereits mit den Standardeinstellungen werden dabei in der Regel alle wichtigen Ereignisse aufgezeichnet. Damit dabei aber keine gigantischen Datenmengen entstehen, die nur mit hohem Aufwand zu verarbeiten

    Mehr erfahren