Aufsichtsbehörde: Mehr Schutz für Studierende bei Onlineprüfungen

Online-Proctoring

In jüngster Vergangenheit mussten sich Gerichte mit der Frage der Zulässigkeit der Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen im Rahmen der Durchführung von Kontrollen beschäftigen, die in Zusammenhang mit Online-Prüfungen standen.

Studierende müssen aufgrund der Corona-Pandemie häufig auf Online-Veranstaltungen ausweichen. Prüfungen müssen sie ebenfalls online ablegen, auch im eigenen Interesse, um keine wertvolle Studienzeit zu verlieren. Um Online-Prüfungen zu beaufsichtigen, setzen Hochschulen häufig digitale „Tools“ ein, die mittels Kamera und Mikrofon die Prüfungen überwachen. Auf diese Weise sollen etwaige Betrugsversuche unterbunden und die Chancengleichheit gewahrt werden. Digitale Formate zur Kontrolle von Prüfungen – Online-Proctoring – können aber auch massiv in die Rechte von Studierenden eingreifen.

Schützenhilfe erhalten die Studierenden aktuell vom Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI BW). Brink gibt bekannt, dass seine Behörde das Thema Online-Proctoring jetzt in den Fokus nehme.
„Online-Prüfungen sollen Wissen und Fähigkeiten abfragen, nicht Studierende übermäßig überwachen. Online-Proctoring kann maßlos sein und Studierende in äußerst unangenehme Situationen bringen“, so der LfDI BW.

Es ist nicht so fernliegend, dass der Technik-Einsatz für Studierende eine in einem starken Maß belastend wirkt, da beim Online-Proctoring Studierende mitunter aufgefordert, die Webcam und das Mikrofon am Gerät dauerhaft während der Prüfung einzuschalten und sicherzustellen, dass keine unerlaubten Hilfsmittel und niemand anderes im Privatraum des Studierenden sind. Auch Eyetracking und das Auslesen der Browserhistorie kommen teilweise zum Einsatz.

Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg (LfDI BW)

(Foto: fizkes – stock.adobe.com)






Letztes Update:14.04.21

  • Online-Kompaktkurs: Sichere & datenschutzkonforme Videokonferenzen!

    Online-Kompaktkurs: Sichere & datenschutzkonforme Videokonferenzen!

    Online-Kompaktkurs

    138.04 € Mehr erfahren
  • Cloud Services

    Datenschutz & Datensicherheit bei der Nutzung von Cloud Services

    Immer mehr Unternehmen lagern ihre Daten in sogenannten Clouds aus. Beim Cloud Computing werden Daten auf externen Servern flexibel und kostengünstig verarbeitet. Durch die Inanspruchnahme von Cloud Services können sich gravierende Risiken für den Datenschutz und die Datensicherheit ergeben. Die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) hat den Datenschutz nachhaltig verändert. Auch bei der Verwendung von Cloud-Managements

    Mehr erfahren
  • Kurzpapier zur Einwilligung nach der DS-GVO

    Neue Praxishilfe zur Einwilligung

    Unter der Mitarbeit des GDD-Arbeitskreis „Datenschutz und Datensicherheit im Gesundheits- und Sozialwesen“ (AK GSW) wurde eine Praxishilfe mit dem Titel „Die datenschutzrechtliche Einwilligung: Freund (nicht nur) des Forschers“ erarbeitet und veröffentlicht. Bei der Einwilligung in die Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten ist stets zu beachten, dass eine Einwilligung in die Verarbeitung dieser Daten nur möglich

    Mehr erfahren
  • Homeoffice IT-Sicherheit

    BSI: Umfrage zur IT-Sicherheit im Home-Office

    „In der Pandemie sind allein in Deutschland zwölf Millionen Berufstätige ins Home-Office gewechselt“, so eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Dazu hat das BSI 1.000 Unternehmen und Betriebe befragt. Eine weitere eher besorgniserregende Feststellung im Rahmen dieser Umfrage ist jedoch, dass die IT-Sicherheit mit dem häufiger anzutreffendem

    Mehr erfahren