Besonders schützenswerte Daten in Personalakten

Personalakte und Risikodaten

Besonders sensible personenbezogene Daten dürfen nur in sehr begrenzten Ausnahmefällen im Rahmen von Beschäftigungsverhältnissen verarbeitet werden. Diese Daten umfassen beispielsweise Informationen, die Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand oder die politische Überzeugung der Beschäftigten zulassen, sowie Hinweise auf religiöse Diskriminierung oder rassistische Verfolgung bieten können. Auch Informationen über Gewerkschaftszugehörigkeiten fallen unter diesen speziellen Schutz.

Wie ist datenschutzrechtlich ein Sachverhalt zu beurteilen, im Rahmen dessen Beamt:innen nach der Sonderurlaubsverordnung (SUrlV) des jeweiligen Bundeslands für besondere Zwecke Urlaubstage beantragen können (u.a. staatspolitische, kirchliche, fachliche, gewerkschaftliche und sportliche Zwecke) und nach Beantragung des Sonderurlaubs beim Landesverwaltungsamt (LVwA) die Unterlagender Personalakte der antragstellenden Person beigefügt werden? Denn dadurch können personenbezogene Daten zur Religions-, Partei- oder Gewerkschaftszugehörigkeit Eingang in die Personalakte finden.

In ihrem Tätigkeitsbericht aus 2022 (Ziffer 8.4) vetritt die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) die Aufassung, dass über die Prüfung der Voraussetzungen für den Sonderurlaub hinaus keine Rechtsgrundlage erkennbar ist, die die Speicherung von besonders geschützten Daten in der Personalakte legitimieren würde.

Wie auch sonst im Beschäftigtendatenschutz sei hier zu prüfen, ob die Datenverarbeitung erforderlich ist. Aufgrund der zeitlichen Begrenzung des Sonderurlaubs sieht die BlnBDI es zwar als notwendig an, die Bewilligung zur Akte zu speichern, um nachvollziehbar zu machen, in welchem Umfang bereits Sonderurlaub gewährt wurde. Nicht notwendig sei dafür jedoch die Begründungen bzw. die Nachweise für die Begründung des jeweiligen Sonderurlaubs, anhand derer Rückschlüsse auf die besonders geschützten Daten gezogen werden können.

Die conclusio ist damit:
In der Personalakte dürfen Informationen über den zeitlichen Umfang des bewilligten Sonderurlaubs gespeichert werden, nicht jedoch Informationen über die Art des Urlaubs oder über die jeweilige Begründung, sofern diese Rückschlüsse auf besonders geschützte personenbezogene Daten ermöglicht.

Der hier beschriebene Fall mag sich zwar im Beamtenrecht abspielen. Jedoch dürften vergleichbare Fälle auch im Beschäftigtendatenschutzrecht der Privatwirtschaft vorkommen, so dass es sich lohnt etwaig vorhandene Personalaktenrichtlinien daraufhin zu überprüfen, ob, welche und wie lange Gesundheitsdaten in der Personalakte verbleiben können.

(Foto: Who is Danny – stock.adobe.com)

Letztes Update:28.05.23

  • Kameraattrappe

    Kamera-Attrappen: Beweislast liegt (auch hier) beim Verantwortlichen

    Ein sehr praktisches Problem thematisiert der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) in seinem 5. Tätigkeitsbericht (Ziffer 3.6) zum Datenschutz nach der DS-GVO und beschäftigt sich mit der Frage, wie Verantwortliche ihrer Darlegungslast im Hinblick auf Kameraattrappen nachkommen können. Das Problem ergibt sich bei Betrachtung zweier Aspekte, die für sich genommen, eher

    Mehr erfahren
  • Cybersicherheit in der Automobilbranche

    Lagebild: Cybersicherheit in der Automobilbranche

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ist sich sicher: Cyber-Angriffe werden qualitativ immer ausgereifter und zielgerichteter. Das zeigen die Lageberichte der Behörde, auch im Vergleich der Lageberichte zueinander. Von dieser Bedrohungslage ist naturgemäß auch die Automobilbranche erfasst. Automobilhersteller und ihre Zulieferer (Supply-Chain-Angriffe), aber auch kleinere Betriebe mit Alleinstellungsmerkmalen, wie zum Beispiel die Produktion spezieller

    Mehr erfahren
  • Smart Cities

    Arbeitspapier zu “Smart Cities“

    Unter dem Vorsitz von Prof. Ulrich Kelber hat die Internationale Arbeitsgruppe für Datenschutz in der Technologie (IWGDPT), allgemein bekannt als „Berlin Group“, ein Arbeitspapier zu „Smart Cities“ verabschiedet, das Städten, Dienstleistern und Regulierungsbehörden praktische Empfehlungen bietet, um datenschutzfreundlichere Lösungen für „Smart Cities“ zu identifizieren und zu fördern. Städte in der ganzen Welt wenden neue und

    Mehr erfahren