BSI: Informationen für digitalen und sicheren Schulalltag

BSI - IT-Sicherheit für Lehrer

Es ist zwar primär die Aufgabe des Verantwortlichen für die Sicherheit der IT-Infrastruktur zu sorgen, jedoch stellen auch schlecht informierte Nutzerinnen und Nutzer ein gewisses Sicherheitsrisiko dar. Nicht nur deshalb sollte IT-Sicherheit auch ein Thema in Lehrerfortbildungen, in der Lehrerausbildung und im Unterricht sein.
Dass es hier Optimierungsbedarf gibt, hat sich gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie deutlich gezeigt, als Lehrerinnen und Lehrer ohne größere Vorbereitungszeit „ins Kalte Wasser“ geworden wurden.

Denn das digitale Lehren und Lernen birgt einige Sicherheitsrisiken. Anfang des Jahres wurden beispielsweise Unterrichtsstunden von Unbefugten gekapert oder der Unterricht musste wegen DDoS-Angriffen auf Schulplattformen zeitweise komplett ausfallen.

Seit März 2020 müssen LehrerInnen immer wieder ihren Lehrauftrag vom Klassenraum in eine digitale Umgebung verlegen. Sie sammeln seitdem viele Erfahrungen, insbesondere was die Vermittlung von Lerninhalten auf digitalen Wegen angeht. In diesem Kontext tauchen im Schulalltag aber auch immer wieder Fragen zur IT-Sicherheit auf: Wie kann ich meinen Unterricht per Video vor Scherzen und Störungen schützen? Welche Einstellungen sichern meine SchülerInnen und mich ab? Was mache ich im Notfall?

Vor diesem Hintergrund hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Materialien zur Sensibilisierung von Lehrerinnen und Lehrern zusammengestellt, die sie als Hilfestellung für den grundsätzlichen Basisschutz ihrer Geräte und Daten oder zur Anwendung im Unterricht nutzen können. Das Informationsangebot wird stetig erweitert und hat das Ziel, die Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern in puncto Cyber-Sicherheit zu stärken und ihnen Tipps für mehr Sicherheit im digitalen Unterricht mit auf den Weg zu geben.

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

(Foto: insta_photos – stock.adobe.com)

Letztes Update:24.05.21

  • Online-Kompaktkurs: Sichere & datenschutzkonforme Videokonferenzen!

    Online-Kompaktkurs: Sichere & datenschutzkonforme Videokonferenzen!

    Online-Kompaktkurs

    141.61 € Mehr erfahren
  • Online-Schulung: Teil 2- Einführung in den technisch-organisatorischen Datenschutz

    Online-Schulung: Teil 2- Einführung in den technisch-organisatorischen Datenschutz

    Online-Schulung

    1368.80 € Mehr erfahren
  • Datenschutz Aktuell

    Datenschutz Aktuell

    Seminar

    678.60 € Mehr erfahren
  • GDPR Schrems II

    Praxishinweise zum Fragenbogen der Aufsichtsbehörden

    Die GDD gibt Unternehmen Hinweise zur Beantwortung des Fragebogens der Aufsichtsbehörden zum konzerninternen Datenverkehr nach Schrems II. Anlässlich einer koordinierten Kontrolle von grenzüberschreitenden Datenübermittlungen in Drittländer seitens der deutschen Aufsichtsbehörden sollen ausgewählte Unternehmen auf Basis eines Fragenkataloges angeschrieben werden[1]. Insgesamt fünf Themenbereiche werden von unterschiedlichen Fragebögen[2] abgedeckt. Diese sind: Bewerberportale Konzerninterner Datenverkehr Mailhoster Tracking Webhoster Hintergrund

    Mehr erfahren
  • Kopie nach Art. 15 Abs. 3 DS-GVO

    Anspruch auf unentgeltliche Kopie von Examensklausuren nach Art. 15 DS-GVO

    Ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts dürfte so manchem Examenskandidaten ein Lächeln ins Gesicht zaubern, zumindest denjenigen, die ein Interesse daran haben, Einsicht in die angefertigten Aufsichtsarbeiten und Prüfergutachten zu erhalten – am besten unentgeltlich. Das ist möglich, sagt das Oberverwaltungsgericht und stützt diesen Anspruch auf Art. 15 Abs. 3 DS-GVO. Was war passiert? Ein in Essen

    Mehr erfahren
  • Prüfung Aufsichtsbehörde

    Internationaler Datentransfer: Koordinierte Prüfung durch Aufsichtsbehörden

    In seiner Schrems-II-Entscheidung hat der EuGH festgestellt, dass Übermittlungen in die USA nicht länger auf Basis des sogenannten Privacy Shields erfolgen können. Der Einsatz der Standarddatenschutzklauseln für Datenübermittlungen in Drittstaaten ist nur noch unter Verwendung wirksamer zusätzlicher Maßnahmen ausreichend, wenn die Prüfung des Verantwortlichen ergeben hat, dass im Empfängerstaat kein gleichwertiges Schutzniveau für die personenbezogenen

    Mehr erfahren