Datenschutz und Unterricht während der Corona-Pandemie

Die Corona-Krise ist auch ein Treiber und Katalysator für Entwicklungen aus den verschiedensten Bereichen. Unternehmen, Schulen und alle anderen Daten verarbeitenden Stellen sind einerseits weiterhin auf gemeinsames Lernen oder gemeinsames Arbeiten angewiesen, müssen jedoch aus nachvollziehbaren Gründen momentan „auf Abstand zueinander“ gehen.  Vor allem hier werden schmerzlich Kollaborationstools- und Plattformen vermisst, die nicht nur praxiserprobt und intuitiv sind, sondern auch als  rechtlich zulässig anerkannt sind.

Welchen Messenger können Schulen, Lehrer sowie Eltern und Schüler gerade in diesen Zeiten nutzen, um den notwendigen wechselseitigen Informationsfluss aufrecht zu erhalten? Ist Threema zulässig? Geht es vielleicht auch mit WhatsApp? Muss gar ein Messenger auf Grundlage eines offenen Standards wie XMPP („Jabber“) her?

Können Hausaufgaben und deren Lösungen auf OneDrive, Google Drive oder in der Dropbox gespeichert werden? Aufgrund der Corona-bedingten Beschränkungen hat der Einsatz digitaler Medien im Schulbereich einen völlig neuen Stellenwert erhalten. Um den fehlenden vor-Ort-Unterrichtsbetrieb über einen längeren Zeitraum so gut wie möglich kompensieren zu können, ist das Interesse an Angeboten zum Einsatz digitaler Medien im Schulbereich geradezu explosionsartig gestiegen, so die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen (LDI NRW). Sie informiert daher in einer aktuellen Handreichung über Aspekte des Datenschutzes in der Schule während der aktuellen Situation sowie über die Nutzung von Videokonferenzsystemen und Messenger-Diensten.

Die Handreichung stellt die rechtlichen Rahmenbedingungen im Schulbereich dar (Seite 4) und geht auf konkrete Bereiche digitaler Datenverarbeitung ein: E-Learning-Plattformen (Seite 8), Online-Videokonferenztools (Seite 11), Messenger-Dienste (Seite 13).

Die Handreichung ist hier abrufbar.


Letztes Update:26.05.20

  • Evaluation BDSG

    GDD äußert sich zur Evaluierung des BDSG 2018

    Für das am 25. Mai 2018 wirksam gewordene neue Bundesdatenschutzgesetz ist eine Evaluation spätestens drei Jahre nach Inkrafttreten vorgesehen. Zur Evaluation hat die GDD eine Stellungnahme abgegeben. Diese Evaluation des BDSG 2018 führt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat durch. Die GDD konzentriert sich in ihrer Stellungnahme auf ausgewählte BDSG-Vorschriften, die auf Grundlage

    Mehr erfahren
  • Datenschutzkonforme Einstellungen für Zoom

    Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat Ende Oktober 2020 eine „Orientierungshilfe Videokonferenzsysteme“ veröffentlicht, in dem sie die datenschutzrechtlichen Anforderungen an die Durchführung von Videokonferenzen durch Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen erläutert. Diese Handreichung soll den Verantwortlichen eine Hilfe­stellung bieten, wie diese Anforderungen erfüllt werden können. Diese Orientierungshilfe wird durch eine

    Mehr erfahren
  • Bußgeld Videoüberwachung

    10,4 Millionen EUR Bußgeld wegen unzulässiger Videoüberwachung

    Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen hat eine Geldbuße über 10,4 Millionen Euro gegenüber der notebooksbilliger.de AG ausgesprochen. Laut Begründung habe das Unternehmen über mindestens zwei Jahre Beschäftigten per Video überwacht, ohne dass dafür eine Rechtsgrundlage vorlag. Die unzulässigen Kameras erfassten unter anderem Arbeitsplätze, Verkaufsräume, Lager und Aufenthaltsbereiche. Auch Kundinnen und Kunden von notebooksbilliger.de seien von der

    Mehr erfahren