GDD-Praxishilfe „Die Datenschutz-Richtlinie“ veröffentlicht

Praxishilfe Datenschutz-Richtlinie

Unternehmen, Vereine und Behörden sind nach der DS-GVO verpflichtet, jederzeit nachweisen zu können, dass und wie sie die gesetzlichen Datenschutzanforderungen umsetzen (Rechenschaftspflicht oder Accountability).

In der Praxis stellt sich allerdings die Frage, wie dieser Nachweis zu führen ist, etwa im Fall der Prüfung durch die Aufsichtsbehörde, im Rahmen eines Datenschutzaudits oder bei der Prüfung des Auftragsverarbeiters durch den Auftraggeber. Gelebter Datenschutz in einer Organisation wird zudem nur möglich, wenn den dort Tätigen klar ist, was ihre Aufgaben und Pflichten sind. Klare und auf das Wesentliche reduzierte interne Regelungen tragen insofern dazu bei, Haftungsrisiken für den Verantwortlichen zu reduzieren sowie (Handlungs-)Sicherheit für die Beschäftigten zu schaffen.

Um das Datenschutzmanagement einer Organisation zu dokumentieren hat sich die Erstellung und Einführung von Leit- und Richtlinien zum Datenschutz bewährt. Während Leitlinien die Datenschutzziele einer Organisation in ihren Grundzügen beschreiben, geben Richtlinien den Rahmen zur Umsetzung konkreter Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele vor. Mit Blick auf die Accountability ist insbesondere die Inkraftsetzung von Datenschutzrichtlinien ein zentrales Mittel, um den Nachweis eines aktiven Datenschutzmanagements innerhalb einer Organisation erbringen zu können. Sinnvollerweise sollten Datenschutz-Richtlinien einer Datenschutz-Leitlinie vorangestellt werden, welche die Bedeutung des Datenschutzes unterstreicht, Ziele definiert und die gesamte Organisation auf die Einhaltung der gesetzlichen sowie internen Datenschutzvorgaben verpflichtet.

Die neue GDD-Praxishilfe liefert Begriffsdefinitionen, formuliert Anforderungen an Inhalt und Form interner Datenschutzvorgaben und beschreibt die Zuständigkeiten für den Erstellungs-, Prüfungs- und Freigabeprozess. Sie soll als Hilfe zur Selbsthilfe dienen und Anleitung zur Erstellung individueller interner Regelwerke sein.

Die neue GDD-Praxishilfe liefert Begriffsdefinitionen, formuliert Anforderungen an Inhalt und Form interner Datenschutzvorgaben und beschreibt die Zuständigkeiten für den Erstellungs-, Prüfungs- und Freigabeprozess. Sie soll als Hilfe zur Selbsthilfe dienen und Anleitung zur Erstellung individueller interner Regelwerke sein.

>> Die Praxishilfe können Sie hier downloaden (Direktlink)
>> Alle Praxishilfen finden Sie hier.

Letztes Update:22.11.21

  • Folge 34: ChatGPT & Co: Neues aus dem Maschinenraum der EU-Datenregulierung – KI und ePrivacy

    Die Europäische Union arbeitet mit Nachdruck an der Umsetzung der Datenstrategie 2020. Die geplanten und angegangenen Regelwerke sind für Spezialisten kaum durchschaubar und waren Gegenstand des DataAgenda Datenschutzpodcasts #29 mit Kai Zenner, dem Büroleiter und Digitalreferenten von MdEP Axel Voss von der EVP. In seinem „RDV-Update aus Brüssel“ berichtet Zenner in der RDV regelmäßig über

    Mehr erfahren
  • Personalunion Interessenkollision

    Personalunion: Beauftragter für Informationssicherheit und Datenschutzbeauftragter

    Die Meinungen zu der Frage, ob und welche zusätzlichen Funktionen einen Datenschutzbeauftragter in eine Interessenkollision bringen, sind uneinheitlich. Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI):Der TLfDI geht in seinem 2. Tätigkeitsbericht zum Datenschutz nach der DS-GVO (Berichtsjahr 2019, veröffentlicht am 22.10.2020) auf die Fragen von möglichen Interessenkollisionen für die Tätigkeit des Datenschutzbeauftragten ein (vgl.

    Mehr erfahren
  • Social-Media Nutzung für Mediziner: Wo liegen die Fallstricke?

    In der dritten und damit aktualisierten Auflage ihrer Handreichung „Ärztinnen und Ärzte in sozialen Medien“ gibt die Bundesärztekammer Ärtzt_innen aber auch allen Medizinstudierenden wertvolle Hinweise, die sie bei der Nutzung Sozialer Medien beachten sollten. Die 1. Auflage der Handreichung war aus dem Beschluss des 115. Deutschen Ärztetags 2012 zur Erarbeitung von Empfehlungen für Ärzte in

    Mehr erfahren