Mithilfe digitaler Kontakterfassung aus der Pandemie

Seit mehr als einem Jahr ist Corona Teil unseres Alltags. Das Arbeits- und das Privatleben haben sich grundlegend verändert. Neue Technologien versprechen jetzt eine langsame, aber sichere Rückkehr in die neue „Normalität“. Kontakterfassungen per App könnten den Besuch im Restaurant oder Fitnessstudio bald wieder ermöglichen. Auch in Betrieben sollen Apps einen Beitrag zur Rückkehr in den geordneten Präsenzbetrieb leisten. Doch mit dem Einsatz dieser Technologien sind häufig Risiken für den Datenschutz und die Informationssicherheit verbunden.

„Luca“ und andere Apps

Die Luca-App wirbt mit verschlüsselter Kontaktdatenübermittlung und verantwortungsvoller Nachverfolgung für Gastgeber und ihre Gäste. Nutzer der Luca-App können bei privaten oder öffentlichen Treffen im Menü mit einem QR-Code „einchecken“. So entsteht eine Kontaktliste, die in der App abgerufen werden kann. Im Falle eines positiven Covid-19-Tests können damit dann die Informationen an das Gesundheitsamt übermittelt werden. Doch die Kritik an der Luca-App reißt nicht ab. Sie ist aber nur ein Anwendungsbeispiel für datenschutzrechtliche Fallstricke bei Kontaktverfolgungs-Apps.

Kontaktdatenerfassung in der Arbeitswelt

Die Anbieter entsprechender Apps argumentieren gerne mit den Vorteilen digitaler Kontakterfassung. Denn der Einsatz dieser Technik ist in der Tat schnell und einfach. Dabei sind aber die datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen nicht außer Acht zu lassen. Luca und andere Anwendungen zur digitalen Kontakterfassung wurden zwar bewusst nicht nur für den privaten Gebrauch, sondern auch für den Einsatz am Arbeitsplatz entwickelt. Dennoch stellen sich mit der Nutzung von Kontakt-Apps zahlreiche arbeitsrechtliche Fragen. Die Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer, wie auch die Einbeziehung des Betriebsrats, sind häufig unklar. Es muss rechtlich geklärt werden, was der Arbeitgeber genau wissen darf und wie der übrige Beschäftigtendatenschutz eingehalten werden kann. Dies beginnt etwa bei detaillierten Informationspflichten für die Beschäftigten in Bezug auf die mit dem Test verbundene Datenverarbeitung und geht hin bis zur sicheren Datenübermittlung von positiven Tests an das zuständige Gesundheitsamt.

So sind Sie auf der sicheren Seite

Mit dem Online-Kompaktkurs „Wege aus der Pandemie mit Hilfe digitaler Kontakterfassung“ erhalten Sie das notwendige „Handwerkszeug“ im Umgang mit Apps zur Kontaktnachverfolgung im Betrieb. Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Vorstandsvorsitzender der GDD e.V. und Mitglied der Datenethikkommission der Bundesregierung sowie Dr. Ralf Steffan, Rechtsanwalt & Mediator bei Linde & Steffan Rechtsanwälte zeigen Ihnen, wie Sie datenschutz- und arbeitsrechtliche Fallstricke vermeiden. Die beiden Referenten vermitteln Ihnen aktuelle Anwendungsbeispiele und beantworten Ihre Fragen rund um die Kontaktdatenerfassung. Mit diesem Wissen ausgestattet kommen Sie gut durch das Dickicht von Gesetzen, Verordnungen und Verfügungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Foto: zigres – stock.adobe.com

Letztes Update:19.05.21

  • Wege aus der Pandemie mit Hilfe digitaler Kontakterfassung

    Wege aus der Pandemie mit Hilfe digitaler Kontakterfassung

    Online-Kompaktkurs

    141.61 € Mehr erfahren
  • BSI-Standard externe Cloud

    Nutzung von Cloud-Diensten durch Bundesverwaltung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Mindeststandard zur Mitnutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.  Der nun durch das BSI auf der gesetzlichen Grundlage von § 8 Abs. 1 BSIG veröffentlichte Mindeststandard zur Mitnutzung externer Cloud-Dienste sorgt dafür, dass Entscheidungen im Vorfeld einer Mitnutzung externer Cloud-Dienste einen transparenten Ablauf

    Mehr erfahren
  • Personalrat

    Datenschutz im Personalratsbüro

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) bietet eine ganze Reihe an Infobroschüren zum Download an, die über den Internetauftritt des BfDI bezogen werden können. Diese geben einen tieferen Einblick in die verschiedenen Aspekte von Datenschutz und Informationsfreiheit. Außerdem sind in den Broschüren jeweils die wichtigsten Gesetze zu den Themen abgedruckt.Als ganz besonderer

    Mehr erfahren
  • Proctoring

    Datenschutz und digitale Prüfungsaufsicht

    Pandemiebedingt mussten sich auch Hochschulen mit einem Aspekt der Digitalisierung beschäftigen, der bislang wenig im Fokus stand. Studierende mussten und müssen nach wie vor aufgrund der Corona-Pandemie häufig auf Online-Veranstaltungen ausweichen. Prüfungen müssen sie ebenfalls online ablegen, auch im eigenen Interesse, um keine wertvolle Studienzeit zu verlieren. Um Online-Prüfungen zu beaufsichtigen, setzen Hochschulen häufig digitale

    Mehr erfahren