Praxishilfe zum Gesundheitsdatenschutz

Gesundheitsdatenschutz

Unter der Mitarbeit des GDD-Arbeitskreis „Datenschutz und Datensicherheit im Gesundheits- und Sozialwesen“ (AK GSW) wurden Praxishilfen zu den Themen „Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz“ sowie „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“ erarbeitet und veröffentlicht.

Arbeitshilfe „Gemeinsame Empfehlung hinsichtlich des Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz

Die Arbeitshilfe „Gemeinsame Empfehlung hinsichtlich des Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz“ stellt grundsätzlich den vollständigen Arbeitsaufwand für alle datenschutzrechtlichen Fragen dar, d.h. kumulativ der Aufwand aller Personen, die sich mit datenschutzrechtlichen   Fragestellungen beschäftigen (z. B. IT-Mitarbeitende, die eine datenschutzrechtliche Dokumentation erstellen). Dabei wird eine professionelle Aufgabenerfüllung mit entsprechender Fachkenntnis vorausgesetzt. Evtl. notwendige Einarbeitungszeiten von nicht ausgebildeten Personen stehen nicht im Fokus dieser Arbeitshilfe und müssen gesondert betrachtet werden. 

Die Empfehlungen sollen Verantwortlichen in der Gesundheitsversorgung helfen, den Aufwand resp. Arbeitsbedarf abzuschätzen, um so die benötigten personellen Ressourcen einplanen und bereitzustellen zu können. Daher werden die Empfehlungen in „Vollbeschäftigtenäquivalent“ (englisch „full time equivalent“ oder abgekürzt FTE) angegeben, wobei davon ausgegangen wird, dass eine FTE einer Arbeitszeit von 40 Stunden/pro Woche entspricht. Die Empfehlungen beruhen auf im Alltag erworbenen Erfahrungswerten; wissenschaftliche Untersuchungen zum aus dem Datenschutzrecht entstehenden Aufwand erfolgten bisher leider nicht, obwohl dies sicherlich ein spannendes Untersuchungsthema sein könnte.

Arbeitshilfe „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“

Die Arbeitshilfe „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“ wurde entwickelt, um eine bessere Übersichtlichkeit im operativen Datenschutz herzustellen. In IT-Systemen fehlt regelhaft eine Möglichkeit schnell einen Überblick zu Fragen des Datenschutzes zu erhalten. Diese Praxishilfe enthält einen Anforderungskatalog, aus dem Hersteller von IT-Systemen ein Pflichtenheft ableiten und so entsprechende Funktionalitäten in ihre Systeme einbauen können. 

Beide Praxishilfen können Sie im Word-, Pdf-, Epub- oder Azw3-Format kostenfrei auf den Seiten (www.gesundheitsdatenschutz.org) der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. herunterladen. 

>>> Die Praxishilfe „Gemeinsame Empfehlung hinsichtlich des Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz“ finden Sie hier

>>> Die Praxishilfe „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“ können Sie hier abrufen.

(Image by Darko Stojanovic from Pixabay)

Letztes Update:17.05.20

  • Online-Schulung: Datenschutz in medizinischen Einrichtungen

    Online-Schulung: Datenschutz in medizinischen Einrichtungen

    Online-Schulung

    589.05 € Mehr erfahren
  • Update Beschäftigtendatenschutz: Kurz-Überblick zu aktuellen Themen - Fragestellungen zu Corona

    Update Beschäftigtendatenschutz: Kurz-Überblick zu aktuellen Themen - Fragestellungen zu Corona

    Online-Kompaktkurs

    141.61 € Mehr erfahren
  • Betriebsarzt

    Die betriebsärztliche Datenverarbeitung

    Das Netzwerk Datenschutzexpertise beschäftigt sich in seiner aktuellen Veröffentlichung „Die Datenverarbeitung des Betriebsarztes – Hinweise zum datenschutzgerechten Umgang mit Patientendaten durch Betriebsärzte und betriebsärztliche Dienste“ mit einem Thema, welches nicht sonderlich oft im Rampenlicht des betrieblichen Datenschutzes und insbesondere des Beschäftigtendatenschutzes steht. Um so weniger nachvollziehbar ist die stiefmütterliche Behandlung des Themas in der Praxis

    Mehr erfahren
  • FAQ Auftragsverarbeitung

    FAQs zur Abgrenzung von Verantwortlichem, Auftragsverarbeiter und Joint Controller

    Jüngst hat der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) im Rahmen einer Konsultation zu diesem Thema den Versuch gestartet, eine noch klarere Abgrenzung für die Praxis zu finden, was die Abgrenzung des Verantwortlichen, des Auftragsverarbeiters und des gemeinsam Verantwortlichen angeht. Dazu hat der EDSA einen Entwurf für eine Stellungnahme zur Abgrenzung von Verantwortlichem, Auftragsverarbeiter und gemeinsam Verantwortlichen veröffentlicht

    Mehr erfahren
  • Sensibilisierung für Datenschutz auf einfachstem Wege

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) verpflichtet jedes Unternehmen – unabhängig von seiner Größe – zur Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems. Jeder Verantwortliche hat deswegen eine Datenschutzorganisation vorzuweisen, die in der Lage ist, die Einhaltung datenschutzrechtlicher Pflichten zu gewährleisten. Dies ergibt sich aus der Verantwortung des für die Verarbeitung Verantwortlichen (Art. 24 DS-GVO). Die allgemein geltende Accountability des Verantwortlichen (Art.

    Mehr erfahren