Praxishilfe zum Gesundheitsdatenschutz

Gesundheitsdatenschutz

Unter der Mitarbeit des GDD-Arbeitskreis „Datenschutz und Datensicherheit im Gesundheits- und Sozialwesen“ (AK GSW) wurden Praxishilfen zu den Themen „Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz“ sowie „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“ erarbeitet und veröffentlicht.

Arbeitshilfe „Gemeinsame Empfehlung hinsichtlich des Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz

Die Arbeitshilfe „Gemeinsame Empfehlung hinsichtlich des Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz“ stellt grundsätzlich den vollständigen Arbeitsaufwand für alle datenschutzrechtlichen Fragen dar, d.h. kumulativ der Aufwand aller Personen, die sich mit datenschutzrechtlichen   Fragestellungen beschäftigen (z. B. IT-Mitarbeitende, die eine datenschutzrechtliche Dokumentation erstellen). Dabei wird eine professionelle Aufgabenerfüllung mit entsprechender Fachkenntnis vorausgesetzt. Evtl. notwendige Einarbeitungszeiten von nicht ausgebildeten Personen stehen nicht im Fokus dieser Arbeitshilfe und müssen gesondert betrachtet werden. 

Die Empfehlungen sollen Verantwortlichen in der Gesundheitsversorgung helfen, den Aufwand resp. Arbeitsbedarf abzuschätzen, um so die benötigten personellen Ressourcen einplanen und bereitzustellen zu können. Daher werden die Empfehlungen in „Vollbeschäftigtenäquivalent“ (englisch „full time equivalent“ oder abgekürzt FTE) angegeben, wobei davon ausgegangen wird, dass eine FTE einer Arbeitszeit von 40 Stunden/pro Woche entspricht. Die Empfehlungen beruhen auf im Alltag erworbenen Erfahrungswerten; wissenschaftliche Untersuchungen zum aus dem Datenschutzrecht entstehenden Aufwand erfolgten bisher leider nicht, obwohl dies sicherlich ein spannendes Untersuchungsthema sein könnte.

Arbeitshilfe „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“

Die Arbeitshilfe „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“ wurde entwickelt, um eine bessere Übersichtlichkeit im operativen Datenschutz herzustellen. In IT-Systemen fehlt regelhaft eine Möglichkeit schnell einen Überblick zu Fragen des Datenschutzes zu erhalten. Diese Praxishilfe enthält einen Anforderungskatalog, aus dem Hersteller von IT-Systemen ein Pflichtenheft ableiten und so entsprechende Funktionalitäten in ihre Systeme einbauen können. 

Beide Praxishilfen können Sie im Word-, Pdf-, Epub- oder Azw3-Format kostenfrei auf den Seiten (www.gesundheitsdatenschutz.org) der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. herunterladen. 

>>> Die Praxishilfe „Gemeinsame Empfehlung hinsichtlich des Arbeitsaufwand im Gesundheitsdatenschutz“ finden Sie hier

>>> Die Praxishilfe „Anforderungen an ein Datenschutz-Cockpit“ können Sie hier abrufen.

(Image by Darko Stojanovic from Pixabay)

Letztes Update:17.05.20

  • Online-Schulung: Datenschutz in medizinischen Einrichtungen

    Online-Schulung: Datenschutz in medizinischen Einrichtungen

    Online-Schulung

    589.05 € Mehr erfahren
  • Update Beschäftigtendatenschutz: Kurz-Überblick zu aktuellen Themen - Fragestellungen zu Corona

    Update Beschäftigtendatenschutz: Kurz-Überblick zu aktuellen Themen - Fragestellungen zu Corona

    Online-Kompaktkurs

    141.61 € Mehr erfahren
  • Beherrschung der „Dokumentations-Wut“ der neuen DS-GVO

    Datenschutz-Maßnahmen verwalten und dokumentieren Gastbeitrag von Günther Otten Ist die Dokumentationsverpflichtung wirklich neu? Wir kennen sie doch eigentlich noch aus dem alten BDSG. Dort bestand ebenfalls die Pflicht, beispielsweise ein Verfahrensverzeichnis zu führen. Das Problem: Kaum einer nutzte es, da es für die Praxis nur geringe Relevanz hatte. Dies war auch den Aufsichtsbehörden bewusst. Die

    Mehr erfahren
  • Homeoffice Selbst-Check

    Datenschutz im Homeoffice: Selbst-Check des BayLDA

    Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass das Thema Homeoffice auch bei Unternehmen, die sich bislang nicht intensiv damit beschäftigt haben, in den Vordergrund gerückt ist. Im „Normalfall“ stellt sich die Einrichtung eines Home-Office-Arbeitsplatzes als eine wohl überlegte und gut geplante Maßnahme dar. Damit auch im Falle einer pandemiebedingten, schnelleren Umsetzung der Verlagerung, der Datenschutz am

    Mehr erfahren
  • Datenschutz-Pionier Professor Peter Gola feiert seinen 80. Geburtstag

    Prof. Peter Gola gehört zum Urgestein des Datenschutzes in Deutschland. Er war Teil des Teams, das das Bundesdatenschutzgesetz von 1977 initiierte. Und er gehörte zu den Gründern des DATAKONTEXT Fachverlages im Jahr 1977 sowie der GDD eV. Seit dieser Zeit hat er sich um den Datenschutz in Deutschland verdient gemacht. Als Schriftleiter der RDV, der

    Mehr erfahren