Rechtliche Zulässigkeit einer „Bonushopper-Datenbank“

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) wird bei ihrer Arbeit durch Arbeitskreise unterstützt. Die Arbeitskreise arbeiten der Datenschutzkonferenz zu und bereiten deren Entscheidungen vor.
Aktuell arbeitet der Arbeitskreis Auskunfteien an einer Thematik, die vor allem Verbraucher interessieren dürfte, die häufig ihren Energieversorger wechseln, um jederzeit den optimalen Tarif für sich zu beanspruchen.

Derzeit können Kunden bei der Wahl des Strom- und Gasanbieters durch einen regelmäßigen Preisvergleich und den Wechsel des Anbieters von günstigeren Preisen oder besonderen Angeboten für Neukunden profitieren.

Anlass dafür, dass sich nun der Arbeitskreis Auskunfteien des Themas angenommen hat, liegt in Berichten des NDR sowie der Süddeutschen Zeitung begründet, wonach zwei große deutsche Auskunfteien eine Datenbank planen, in denen Vertragsdaten von Strom- und Gaskunden branchenweit gespeichert werden sollen.

Häufig wechselnde Kunden sind für die Unternehmen jedoch weniger interessant als langfristige Kunden. Aus diesem Grund haben die Anbieter ein Interesse daran, möglichst schon vor Vertragsabschluss in Erfahrung zu bringen, wie häufig potentielle Kunden ihren Energieanbieter wechseln.
Pläne von Wirtschaftsauskunfteien für Datenbanken über Strom- und Gasverbraucher haben Befürchtungen ausgelöst, dass Energieversorger Kunden ausbremsen könnten, die häufig ihren Vertrag kündigen, um zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

„Aus Sicht des Arbeitskreises bestehen erhebliche Zweifel an der Verarbeitung von Positivdaten wie Angaben zur Vertragsdauer durch Wirtschaftsauskunfteien im Bereich der Energieversorgungsbranche auf der Grundlage des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO. Positivdaten sind Informationen, die keine negativen Zahlungserfahrungen oder anderes nicht vertragsgemäßes Verhalten zum Inhalt haben. Dieses Ergebnis des Arbeitskreises soll der Datenschutzkonferenz als Entscheidungsvorlage zugeleitet werden, so Prof. Dr. Dieter Kugelmann, Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz.“

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz


(Bild: stock.adobe.com/Looker_Studio)

Letztes Update:03.11.20

  • Strategischer Umgang mit Bußgeldbescheiden bei Datenschutzverstößen

    Strategischer Umgang mit Bußgeldbescheiden bei Datenschutzverstößen

    Seminar

    940.10 € Mehr erfahren
  • Ihr Dialog mit der Datenschutzaufsicht

    Ihr Dialog mit der Datenschutzaufsicht

    Seminar

    1032.40 € Mehr erfahren
  • Datenschutz Aktuell

    Datenschutz Aktuell

    Seminar

    678.60 € Mehr erfahren
  • Datenschutz-Adventskalender

    Alle Jahre wieder: Der Datenschutz-Adventskalender

    Es sind zwar schon einige Türchen auf. Es lohnt sich jedoch nach wie vor, täglich auf den Seiten des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz vorbeizuschauen. Der (LfDI) Rheinland-Pfalz hat pünktlich zum 1. November 2020, einen virtuellen Adventskalender gestartet. Professor Dieter Kugelmann und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laden wie in früheren Jahren Datenschutz-Interessierte

    Mehr erfahren
  • Digitalisierung

    Arbeitspapier zu Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen

    Die Fokusgruppe Datenschutz veröffentlicht unter der Leitung der GDD ein Arbeitspapier zu den Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen anlässlich des Digital-Gipfel 2020 der Bundesregierung. „Durch Digitalisierung zu mehr Nachhaltigkeit“ lautet das Motto des Digital-Gipfels 2020. Technische Innovationen zur Unterstützung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele sind aus Sicht der Bundesregierung wichtige Aspekte eines nachhaltigen Wirkens. Die Digitalisierung bietet auch hier zahlreiche

    Mehr erfahren
  • Checkliste ViKo

    Datenschutz-Checkliste für Videokonferenz-Systeme

    Auf Grund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen kurzfristig Telearbeitsplätze eingerichtet, um ihren Beschäftigten die Möglichkeit zu eröffnen, ihren arbeitsvertraglichen Pflichten auch von Zuhause nachkommen können. Um trotzdem die betriebsinterne Kommunikation sicherzustellen, setzen Unternehmen häufig sog. Software as a Service Dienstleister (kurz: SaaS) für Video- und Onlinekonferenzen, -Meetings oder Webinare ein. Hierbei

    Mehr erfahren