Arbeitspapier zu Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen

Digitalisierung

Die Fokusgruppe Datenschutz veröffentlicht unter der Leitung der GDD ein Arbeitspapier zu den Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen anlässlich des Digital-Gipfel 2020 der Bundesregierung.

„Durch Digitalisierung zu mehr Nachhaltigkeit“ lautet das Motto des Digital-Gipfels 2020. Technische Innovationen zur Unterstützung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele sind aus Sicht der Bundesregierung wichtige Aspekte eines nachhaltigen Wirkens. Die Digitalisierung bietet auch hier zahlreiche Chancen. Zugleich stellt sich die Frage, wie der Einzelne vor möglichen Fehlentwicklungen wirksam geschützt werden kann. Der Abschlussbericht der von der Bundesregierung im Jahr 2018 eingesetzten Datenethikkommission hält hierfür Antworten bereit und macht Vorschläge, wie der kontrollierte Zugang zu personenbezogenen Daten verbessert werden kann.

In diesem Zusammenhang wird insbesondere in Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen großes Potential  gesehen. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass solche Systeme praxisgerecht und datenschutzkonform ausgestaltet sind .Sollen die auch von der Datenethikkommission geforderten verstärkten Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung solcher Systeme erfolgreich sein, muss in einem ersten Schritt ein gemeinsames Verständnis über Sinn und Zweck solcher Modelle hergestellt werden. 

Die Fokusgruppe Datenschutz der durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat geleiteten Plattform 9 des Digital-Gipfels möchte hierzu einen Beitrag leisten. In einem Arbeitspapier für den Digital-Gipfel 2020 werden Modelle von Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen dargestellt und erläutert. Um den Praxisbezug zu wahren, werden die Erläuterungen durch bestehende sowie zukünftige Szenarien konkretisiert. Die Fokusgruppe Datenschutz ist davon überzeugt, dass die Fortentwicklung solcher Systeme weiter unterstützt werden muss. Die Wahrung von Transparenz und die angemessene Berücksichtigung der Interessen aller beteiligten Akteure sind dabei von essentieller Bedeutung, sowohl heute, als auch im Rahmen einer künftigen europäischen Regulierung von Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen.

Das Arbeitspapier kann hier heruntergeladen werden.

Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.V.

( WrightStudio – stock.adobe.com)


Letztes Update:01.12.20

  • Evaluation BDSG

    GDD äußert sich zur Evaluierung des BDSG 2018

    Für das am 25. Mai 2018 wirksam gewordene neue Bundesdatenschutzgesetz ist eine Evaluation spätestens drei Jahre nach Inkrafttreten vorgesehen. Zur Evaluation hat die GDD eine Stellungnahme abgegeben. Diese Evaluation des BDSG 2018 führt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat durch. Die GDD konzentriert sich in ihrer Stellungnahme auf ausgewählte BDSG-Vorschriften, die auf Grundlage

    Mehr erfahren
  • Datenschutzkonforme Einstellungen für Zoom

    Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat Ende Oktober 2020 eine „Orientierungshilfe Videokonferenzsysteme“ veröffentlicht, in dem sie die datenschutzrechtlichen Anforderungen an die Durchführung von Videokonferenzen durch Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen erläutert. Diese Handreichung soll den Verantwortlichen eine Hilfe­stellung bieten, wie diese Anforderungen erfüllt werden können. Diese Orientierungshilfe wird durch eine

    Mehr erfahren
  • Bußgeld Videoüberwachung

    10,4 Millionen EUR Bußgeld wegen unzulässiger Videoüberwachung

    Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen hat eine Geldbuße über 10,4 Millionen Euro gegenüber der notebooksbilliger.de AG ausgesprochen. Laut Begründung habe das Unternehmen über mindestens zwei Jahre Beschäftigten per Video überwacht, ohne dass dafür eine Rechtsgrundlage vorlag. Die unzulässigen Kameras erfassten unter anderem Arbeitsplätze, Verkaufsräume, Lager und Aufenthaltsbereiche. Auch Kundinnen und Kunden von notebooksbilliger.de seien von der

    Mehr erfahren