BayLfD informiert über Cookie-Einwilligungen

Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD) informiert unter seiner Rubrik „Aktuelle Kurz-Information“ zum Thema Cookie-Einwilligungen.

Webseiten haben eine enorme Bedeutung für die Außendarstellung von Unternehmen. Zugleich bieten sie vielfältige Möglichkeiten, Daten über Nutzerinnen und Nutzer zu sammeln und zu verwerten. Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und die E-Privacy-Richtlinie sehen Regelungen vor, welche dabei die Rechte der betroffenen Personen schützen sollen.

Damit eine Einwilligung wirksam ist, muss der Betreiber die Nutzerinnen und Nutzer transparent und vollständig informieren, zum Beispiel darüber welche Daten beim Surfen zu welchem Zweck erhoben werden und an welche Empfänger sie gehen (vgl. Prüfung zu Cookies und Drittdiensten auf niedersächsischen Webseiten).

Der BayLfD erklärt in seiner aktuellen Kurz-Information anschaulich was Cookies eigentlich sind und veranschaulicht auch die Funktionsweise von Cookies. Dabei wird zum einen sowohl sogenannte First-Party-Cookies und Third-Party-Cookies eingegangen als auch auf darauf, wodrin sich (technisch) notwendige und optionale (nicht notwendige) Cookies unterscheiden.
Weiterhin wird erläutert, dass Anbieter von Telemediendiensten (wie Webseitenbetreiber, Anbieter von Smartphone-Apps) beim Einsatz von Cookies nicht nur die Vorgaben des Telekommunikations- und Telemedienrechts zu beachten haben, sondern warum sie bei der Verarbeitung personenbezogener Daten als Verantwortliche im Sinne von Art. 4 Nr. 7 DS-GVO auch an deren Bestimmungen gebunden sind.

Der interessierte Leser erfährt außerdem die Hintergründe, die dazu führen, dass Nutzer sich so oft mit sog. Einwilligungsbannern rumschlagen müssen und wie sich dieses Ärgernis „leicht“ vermeiden ließe. Ob der Hinweis “ Die einfachste Lösung, auf Einwilligungsbanner verzichten zu können, liegt darin, keine Cookies zu verwenden“ jedoch für jeden Webseitenbetreiber tatsächlich eine hilfreiche Empfehlung ist, kann wohl bezweifelt werden.
Abgerundet werden die Kurz-Informationen durch zahlreiche Hilfsangebote zur Selbsthilfe für die Betroffenen.

Es folgen Tipps, wie Nutzerinnen und Nutzer die Filterung und Speicherung von Cookies durch entsprechende Einstellungen in ihrem jeweiligen Internet-Browser steuern können. Hilfreich dürften auch die zahlreichen Links zu Anleitungen mit Konfigurationsmöglichkeiten der einzelnen Browser sowie zur systemspezifischen Umsetzung allgemeiner Handlungsempfehlungen sein, die sich im Internet lassen, etwa bei der Verbraucherzentrale Bundesverband, bei der Stiftung Warentest oder beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Zum Thema „Datenschutzkonforme Einwilligungen auf Webseiten – Anforderungen an Consent-Layer“ finden Verantwortliche weitergehende Informationen auf der Webseite der Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen.

Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD)

(Foto – stock.adobe.com)


Letztes Update:20.10.21

  • Mobile Endgeräte im Zeitalter von DS-GVO und e-Privacy-VO

    Mobile Endgeräte im Zeitalter von DS-GVO und e-Privacy-VO

    Seminar

    678.60 € Mehr erfahren
  • Websites datenschutzkonform gestalten

    Websites datenschutzkonform gestalten

    Seminar

    574.20 € Mehr erfahren
  • Onlinedatenschutz auf dem Weg zur ePrivacy-Verordnung

    Onlinedatenschutz auf dem Weg zur ePrivacy-Verordnung

    Seminar

    2021-12-09, 09:00 | online

    2022-03-09, 09:00 | Berlin

    940.10 € Mehr erfahren
  • Telekommunikations-Telemediendatenschutz-Gesetz (TTDSG) in Kraft getreten

    Zum 01.12.2021 ist das neue TTDSG in Kraft getreten. Ziel der Neuregelung ist die erforderliche Anpassung der Datenschutzbestimmungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und des Telemediengesetzes (TMG) an die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) sowie die – bereits lange ausstehende – Umsetzung der e-Privacy-Richtlinie (RiLi 2002/58/EG in der durch die RiLi 2009/136/EG geänderten Fassung). Das hat zur Folge, dass es

    Mehr erfahren
  • 3G-Regel

    Umsetzung der 3G-Regelung – Hinweise und Orientierung

    Seit Mittwoch, den 24.11.2021 sollen am Arbeitsplatz die sog. 3G-Regelungen gelten. Der Deutsche Bundestag und der Bundesrat haben die Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze beschlossen. Die neuen Regelungen beinhalten arbeitsrechtliche und arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen sowie Unterstützungsleistungen.Die Regelungen sollen dazu beitragen, die akute vierte Infektionswelle möglichst schnell zu brechen und das allgemeine Infektionsgeschehen in Deutschland effizient

    Mehr erfahren
  • Koalitionsvertrag

    GDD äußert sich zu Datenschutz im Koalitionsvertrag

    Die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.V. nimmt die am 24.11.2021 erfolgte Veröffentlichung des Koalitionsvertrags 2021 – 2025 zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD),. BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und den Freien Demokraten (FDP) zum Anlass, um die wesentlichen Aussagen zum Thema Datenschutz herauszuarbeiten: Im Koalitionsvertrag setzen sich SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP für

    Mehr erfahren