Beherrschung der „Dokumentations-Wut“ der neuen DS-GVO

Datenschutz-Maßnahmen verwalten und dokumentieren

Gastbeitrag von Günther Otten

Ist die Dokumentationsverpflichtung wirklich neu? Wir kennen sie doch eigentlich noch aus dem alten BDSG. Dort bestand ebenfalls die Pflicht, beispielsweise ein Verfahrensverzeichnis zu führen. Das Problem: Kaum einer nutzte es, da es für die Praxis nur geringe Relevanz hatte.

Dies war auch den Aufsichtsbehörden bewusst. Die Dokumentationspflicht wurde deshalb häufig als „Druckmittel“ genutzt. So hatte sich zum Beispiel ein Datenschutzbeauftragter eines Unternehmens mit der zuständigen Aufsicht angelegt und wollte deren „Empfehlungen“ intern nicht umsetzen. Daraufhin kontaktierte die Aufsicht die Geschäftsführung und machte klar, dass es dem Unternehmen aus ihrer Sicht an der erforderlichen datenschutzrechtlichen Sensibilität fehle. Um sich nun aber einen genauen Überblick über den aktuellen Stand des Datenschutzes zu verschaffen, sei es erforderlich, dass das Unternehmen zeitnah ein aktuelles Verfahrensverzeichnis bereitstelle. Das durfte damals schwierig werden.

Dokumentationspflichten in Zeiten von Compliance (ISO-Normen, IT-SiG, VAIT-RiLi etc.)

In der heutigen Zeit sind wir es gewohnt, zum Nachweis von Compliance in allen Lebensbereichen dokumentierte Nachweise zu führen. In diesem Sinne fügt sich die DS-GVO in das heutige Anforderungs-Profil nahtlos ein.

Der digitale „DatenschutzManager“ als Problemlöser

Das eingangs aufgeführte Beispiel ist mit Einsatz des DatenschutzManagers leicht zu lösen. Das Tool bietet Unterstützung bei

  • Dokumentation des Sachverhaltes durch die Mitarbeiter der DS-Organisation
  • revisionssicherer Archivierung und
  • jederzeit abrufbaren archivierten Dokumenten.

Die verteilte Erfassung der Daten über die Mitarbeiter der Datenschutz-Organisation lässt somit ein Gesamt-Dokument entstehen, das die Dokuments-Pflichten der DS-GVO erfüllt.

Weitere Problem-Lösungen

Neben der Dokumentationspflicht für Verarbeitungstätigkeiten hilft der DatenschutzManager auch bei Dokumentationen zu:

  • technisch-organisatorischen Maßnahmen
  • Löschkonzept
  • Verarbeitungstätigkeiten für Auftragsverarbeiter
  • Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung
  • Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung
  • Joint Controllership

Mehr Informationen im kostenlosen Webinar

Lassen Sie sich im kostenlosen Webinar „Umsetzung der DS-GVO – Datenschutzmaßnahmen verwalten und dokumentieren“ den DatenschutzManager von Günther Otten, Datenschutzexperte und Autor des Tools, vorstellen und machen Sie sich selbst ein Bild, wie die Praxishilfe Sie dabei unterstützen kann, Datenschutzmaßnahmen bestmöglich zu verwalten und zu dokumentieren.

Melden Sie sich hier gleich an: https://www.datakontext.com/kostenloses-webinar-umsetzung-dsgvo

Letztes Update:22.05.20

  • Kostenloses Webinar: Umsetzung der DS-GVO – Datenschutzmaßnahmen verwalten und dokumentieren

    Kostenloses Webinar: Umsetzung der DS-GVO – Datenschutzmaßnahmen verwalten und dokumentieren

    Sponsored Webinar

    0.01 € Mehr erfahren
  • DataAgenda DatenschutzManager

    DataAgenda DatenschutzManager

    Datenschutz-Software

    600.00 € Mehr erfahren
  • Privacy Shield_Relaunch

    Der Privacy-Shield soll „nachgebessert“ werden

    Nach Angaben der EU-Kommission haben das US-Handelsministerium und die Kommission mit Gesprächen eingeleitet, um auszuloten wie der EU-US-Privacy Shield gestärkt werden könnte, um den Anforderungen zu genügen, die mit dem Urteil des EuGH vom 16. Juli im Fall Schrems II einhergingen. In diesem Urteil wurde erklärt, dass der Privacy Shield nicht mehr herangezogen werden kann,

    Mehr erfahren
  • Ersetzendes Scannen

    BSI veröffentlicht Handlungshilfe für ersetzendes Scannen

    Das sogenannte Ersetzende Scannen beschreibt einen Prozess, in dessen Verlauf ein Dokument unter Beachtung strenger Vorschriften in eine digitale Form umgewandelt und die Papierform im Anschluss vernichtet werden darf. Der Prozess stellt dabei sicher, dass das Dokument danach in der digitalen Form die gleichen Eigenschaften wie das Original behält und eine entsprechende rechtliche Gültigkeit aufweist.

    Mehr erfahren
  • Berufsgeheimnisträger und unverschlüsselter E-Mail-Versand

    Die Frage, ob Anwältinnen und Anwälte unverschlüsselt per E-Mail mit Mandanten kommunizieren dürfen, ohne gegen die Pflicht zur Verschwiegenheit zu verstoßen, war in jüngster Vergangenheit öfter ein Streitpunkt.  Datenschutz-Aufsichtsbehörden betrachteten die Fragestellung noch genereller und stellten diese Frage für jegliche Berufsgeheimnisträger, so bspw. auch für Ärzte (Tätigkeitsbericht 2017/18 – Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht, S. 94, Ziffer

    Mehr erfahren