BfDi zeigt rechtlichen Rahmen der Anonymisierung auf

Anonymisierung

In der DS-GVO werden anonyme und anonymisierte Daten in den Sätzen 4 und 5 von Erwägungsgrund 26 adressiert. Danach sollten die Grundsätze des Datenschutzes nicht für anonyme Informationen gelten, „d. h. für Informationen, die sich nicht auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen, oder personenbezogene Daten, die in einer Weise anonymisiert worden sind, dass die betroffene Person nicht oder nicht mehr identifiziert werden kann“. Weitere Bestimmungen hierzu enthält die DSGVO nicht.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hat sein aktuellen Positionspapier zur Anonymisierung vorgestellt.
Ausgehend von der Tatsache, dass die Anonymisierung trotz ihrer hohen praktischen Bedeutung für die Praxis in der DS-GVO nur sehr oberflächlich angesprochen wird, versucht der BfDI in seinem neuen Papier der eigentlichen Bedeutung gerecht zu werden.
Immerhin könne die Anonymisierung als ein Mittel angesehen werden, im Einzelfall eine Verarbeitung von Daten gar erst zu ermöglichen, wenn die Verarbeitung bei bestehendem Personenbezug datenschutzrechtlich unzulässig wäre, so der BfDi.
Das neue Positionspapier bezweckt daher das Mittel der Anonymisierung über die kurze Erwähnung in den Sätzen 4 und 5 von des Erwägungsgrund 26 der DS-GVO hinaus, die Bedeutung zu verschaffen, die es auf Grund seiner Praxisrelevanz für bspw. Forschungsprojekte oder Geschäftsmodelle haben sollte.
Bedeutsam dürfte auch die Feststellung im Rahmen des Positionspapiers sein, dass die Anonymisierung selbst, ebenfalls eine Verarbeitung darstellt und damit als solche einer Rechtsgrundlage bedarf.

Das Positionspapier beantwortet unter anderem Fragen wie: Ist die Anonymisierung personenbezogener Daten rechtfertigungsbedürftig? Und auf welche Rechtsgrundlage lässt sich die Anonymisierung stützen?

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

(Image by Gerd Altmann from Pixabay)

Letztes Update:02.07.20

  • Online-Schulung: Datenschutz Aktuell

    Online-Schulung: Datenschutz Aktuell

    Online-Schulung

    589.05 € Mehr erfahren
  • Online-Schulung: Wie DS-GVO-konform arbeitet Ihr Unternehmen?

    Online-Schulung: Wie DS-GVO-konform arbeitet Ihr Unternehmen?

    Online-Schulung

    815.15 € Mehr erfahren
  • Ersetzendes Scannen

    BSI veröffentlicht Handlungshilfe für ersetzendes Scannen

    Das sogenannte Ersetzende Scannen beschreibt einen Prozess, in dessen Verlauf ein Dokument unter Beachtung strenger Vorschriften in eine digitale Form umgewandelt und die Papierform im Anschluss vernichtet werden darf. Der Prozess stellt dabei sicher, dass das Dokument danach in der digitalen Form die gleichen Eigenschaften wie das Original behält und eine entsprechende rechtliche Gültigkeit aufweist.

    Mehr erfahren
  • Berufsgeheimnisträger und unverschlüsselter E-Mail-Versand

    Die Frage, ob Anwältinnen und Anwälte unverschlüsselt per E-Mail mit Mandanten kommunizieren dürfen, ohne gegen die Pflicht zur Verschwiegenheit zu verstoßen, war in jüngster Vergangenheit öfter ein Streitpunkt.  Datenschutz-Aufsichtsbehörden betrachteten die Fragestellung noch genereller und stellten diese Frage für jegliche Berufsgeheimnisträger, so bspw. auch für Ärzte (Tätigkeitsbericht 2017/18 – Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht, S. 94, Ziffer

    Mehr erfahren
  • EU-Parlament kritisirt Privacy Shield

    Nach dem Ende des Privacy-Shields: GDD gibt Handlungsempfehlungen

    Der EuGH hat das EU-Privacy Shield mit seinem Urteil vom 16.07.2020 (Az: C‑311/18) für ungültig erklärt und an die Pflichten für Datenexporteure und Datenimporteure bei Anwendung der EU-Standardvertragsklauseln, insbesondere hinsichtlich einer rechtskonformen Datenübermittlung, erinnert. Datenexportierende verantwortliche Stellen mit Sitz in der Europäischen Union oder in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums stehen nun vor der Herausforderung, wie personenbezogene Daten

    Mehr erfahren