EuGH prüft Klagebefugnis von Verbraucherverbänden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein Verfahren des Bundesverbands der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände (vzbv) gegen Facebook wegen Verstößen gegen Datenschutzrecht ausgesetzt. Das Karlsruher Gericht will auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) warten. Dieser muss noch über ein Vorabentscheidungsverfahren zur Klagebefugnis bei Datenschutzverstößen entscheiden, das ihm vom Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf vorgelegt wurde.

Vorlagefragen des OLG Düsseldorf zur Klagebefugnis von Verbänden

Das OLG Düsseldorf hat dem EuGH in einem Verfahren, in dem es um den „Gefällt mir“-Button von Facebook geht, mehrere Fragen gestellt. Geklärt werden soll dabei die Vereinbarkeit der Art. 22 bis 24 der EG-Datenschutz-Richtlinie mit einer nationalen Regelung zur Rechtsdurchsetzung. Nach § 8 Abs. 3 Nr. 3 UWG sind in Deutschland gemeinnützige Verbände zur Wahrung der Interessen der Verbraucher ermächtigt, im Falle einer Verletzung von Datenschutzvorschriften gegen den Verletzer vorzugehen. Diese Frage ist auch im Rechtsstreit vor dem BGH entscheidungserheblich und nicht zweifelsfrei zu beantworten. Möglicherweise lässt die inzwischen von der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ersetzte EG-Datenschutz-Richtlinie eine Verfolgung von Verstößen allein durch die Datenschutzbehörden und die Betroffenen und nicht durch Verbände zu.

Rechtsstreit vor dem BGH

Auch vor dem BGH geht es um einen Rechtsstreit mit Facebook. Auf der Internetplattform dieses Netzwerks befindet sich ein „App-Zentrum“, in dem Facebook den Nutzern kostenlos Online-Spiele anderer Anbieter zugänglich macht. Im November 2012 wurden in diesem App-Zentrum mehrere Spiele angeboten, bei denen unter dem Button „Sofort spielen“ folgende Hinweise zu lesen waren: „Durch das Anklicken von ‚Spiel spielen“ oben erhält diese Anwendung: Deine allgemeinen Informationen, Deine-Mail-Adresse, Über Dich, Deine Statusmeldungen. Diese Anwendung darf in deinem Namen posten, einschließlich dein Punktestand und mehr.“

Verbraucherschutz will Datenschutz mit Hilfe von Wettbewerbsrecht ahnden

Der vzbv hatte geklagt, weil er diesen Hinweis für unzureichend hielt und darin keine wirksame Einwilligung in die Datenverarbeitung erkennen konnte. Der Kläger ist ferner der Auffassung, dass es sich bei den verletzten datenschutzrechtlichen Vorschriften um Marktverhaltensregelungen im Sinne von § 3 Abs. 1, § 4 Nr. 11 UWG a.F. (jetzt § 3 Abs. 1, § 3a UWG) handele und ein Verstoß daher wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche nach § 8 Abs. 1 Satz 1 UWG begründe, zu deren Geltendmachung der vzbv als qualifizierte Einrichtung im Sinne von § 8 Abs. 3 Nr. 3 UWG berechtigt sei.

Kollektiver Rechtsschutz durch Rechtsprechung oder durch Gesetzgebung?

Wesentlich für die Entscheidung ist vorerst die Frage, ob gemeinnützige Verbände bei Datenschutzverletzungen eine Klagebefugnis besitzen. Es ist denkbar, dass allein Datenschutz-Aufsichtsbehörden zur Rechtsdurchsetzung und Sanktionierung befugt sind. Ob Verbraucherverbände tatsächlich klagebefugt sein sollen oder nicht, wird schon länger in Fachkreisen diskutiert. Der EuGH als exklusiv befugtes Organ für die Auslegung von Unionsrecht, was fortwährend eine Ausweitung des kollektiven Rechtsschutzes betreibt, könnte den Verbraucherschutz an dieser Stelle nun aufwerten. Von praktischer Relevanz wäre aber wohl vielmehr die nationale Ausgestaltung der Öffnungsklauseln in Art. 80 DS-GVO zugunsten einer Verbandsklagebefugnis. Diese Möglichkeiten haben die nationalen Gesetzgeber durch die DS-GVO erhalten. Deutschland hat diese Option aber bis jetzt größtenteils ungenutzt gelassen.

Letztes Update:16.04.19

  • Digitaler Nachlass

    Studie beleuchtet Fragestellungen zum Digitalen Nachlass

    Hinterbliebene stehen vor vielen Herausforderungen, wenn sie an Vertragsinformationen gelangen müssen und Online-Konten von Verstorbenen verwalten sollen. Ohne Passwörter und Zugangsdaten haben Erben oft keinen Zugriff auf die Online-Konten. Sie können sich nicht um laufende Geschäfte wie Internetauktionen, Abos oder Bestellungen kümmern oder Verträge kündigen. Im schlimmsten Fall entstehen hohe laufende Kosten und finanzielle Schäden.

    Mehr erfahren
  • Soziale Netzwerke

    LfDI Baden-Württemberg zieht sich aus Twitter zurück

    Im November 2017 richtete der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI), Dr. Stefan Brink, einen Twitter-Account für seine Behörde ein und twitterte seit dem mit großem Erfolg zu aktuellen Themen aus der Welt des Datenschutzes und der Informationsfreiheit. Mit dem neuen Angebot wollte der LfDI seine Zielgruppen künftig noch besser mit aktuellen Informationen

    Mehr erfahren
  • Wegweiser

    BayLfD bietet umfangreiche Infos für DSFA

    Auch öffentliche Stellen sind grundsätzlich zur Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen verpflichtet, insbesondere wenn sie Verarbeitungen personenbezogener Daten durchführen, die in einer der Blacklist der Aufsichtsbehörde genannt sind. Als Hilfestellung für bayerische öffentliche Stellen bietet der BayLfD auf seinem Internetauftritt umfangreiche Informationen und Tools an, die im Rahmen der Prüfung (soweit die relevante Verarbeitung also nicht ohnehin

    Mehr erfahren