Cookies, Einwilligung, Tracking & Co. – So wird Ihre Website datenschutzkonform

Am 28.05.2020 fällte der BGH ein richtungsweisendes Urteil. Dieses betrifft den Einsatz von Werbe-Cookies auf Websites. Auch wenn sich in vielen Reaktionen auf die Entscheidungen so pauschale Erkenntnisse wie „BGH sagt Einwilligung muss sein“ fanden, greifen diese Aussagen doch zu kurz. Die tatsächlichen Konsequenzen des BGH-Urteils sind zu komplex als dass sie sich auf zwei Merksätze reduzieren lassen. Doch bereits vor der jüngsten Rechtsprechung war der datenschutzkonforme Betrieb einer Website eine Herausforderung. Die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist ebenso wie das Telemediengesetz (TMG) zu berücksichtigen. Neben den vielfältigen Rechtsgrundlagen muss zudem noch die regelmäßige Rechtsprechung des BGH und EuGH beachtet werden. Das alles führt aktuell zu einer großen Rechtsunsicherheit. Und auch die Zukunft in diesem Rechtsbereich ist weiter ungewiss, da die lange angekündigte ePrivacy-Verordnung weiterhin auf sich warten lässt.

Vielfältige Anforderungen an Datenschutzkonformität

Wer eine Website datenschutzkonform gestalten will, hat viel zu beachten: Wie hat die Datenschutzerklärung auszusehen? Wo sind Drittanbieterdienste eingebunden? Was muss ich dabei beachten? Wie kann ich Tools zum Tracking und zur Reichweitenmessung effektiv nutzen? Wann und wo brauche ich die Einwilligung des Nutzers?

Jeder Website-Betreiber sollte sich also die wesentlichen Anforderungen für Websites bewusst machen. Sind allgemeine Kenntnisse über den Aufbau von Websites bekannt, lässt sich der datenschutzkonforme Betrieb einer Website eigenständig gestalten. Mithilfe kostenloser Tools und Prüftechniken kann ohne Weiteres selbst überprüft werden, ob Websites die rechtlichen und technischen Anforderungen der DS-GVO erfüllen.

Wie setze ich Cookies richtig?

Der Einsatz von Cookies stellt nach wie vor eine rechtliche und technische Herausforderung dar. Benötigen Cookies zu Marketing- und Analysezwecken immer eine Einwilligung? Auf welcher Rechtsgrundlage lassen sich technisch notwendige Cookies setzen? Und lässt sich ein Cookie-Banner datenschutzkonform gestalten? Die Liste der Anforderungen ist lang und kompliziert. Noch schwieriger ist es, sie selbst praktisch umzusetzen und zu überprüfen.

Endlich datenschutzkonform – Klarheit über Anforderungen an Websites

Die Schulung „Websites datenschutzkonform gestalten“ verschafft Abhilfe bei diesem schwierigen Thema. In der Online-Schulung werden die rechtlichen und technischen Anforderungen für jedermann verständlich erläutert. Zudem wird grundlegendes Handwerkszeug vermittelt. Damit können Sie selbst prüfen: Erfüllt meine Website die Anforderungen der DS-GVO?

Melden Sie sich an unter: www.datakontext.com/websites-datenschutzkonform-gestalten

Letztes Update:30.06.20

  • Praxishilfen

    GDD-Praxishilfen nun auch in englischer Sprache

    Die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit GDD wirbt auch auf internationaler Ebene für das bewährte Prinzip der Selbstkontrolle und bringt sich aktiv in die datenschutzrechtliche EU-Gesetzgebung ein. Da der Datenschutz inzwischen zu einem globalen Thema geworden ist, pflegt sie einen fachlichen Austausch mit Datenschutz-Kontrollstellen in den EU-Mitgliedstaaten sowie mit Experten und Verbänden weltweit. Die Confederation

    Mehr erfahren
  • Konzern Datenübermittlung

    Mitarbeiterdaten im Unternehmensverbund nach DS-GVO

    Als im Jahre 2001 das BDSG novelliert wurde, veröffentlichte die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD e.V.) die erste Ausgabe der „Praxishilfen“ zu Verarbeitungsübersicht, Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle. Zum Konzept der Reihe gehörten schon damals prägnante und unmittelbar verwertbare Handreichungen für den betrieblichen Datenschutzalltag. In den darauffolgenden Jahren erschienen in dieser Reihe weitere Titel zu praxisrelevanten

    Mehr erfahren
  • Anonymisierung

    BfDi zeigt rechtlichen Rahmen der Anonymisierung auf

    In der DS-GVO werden anonyme und anonymisierte Daten in den Sätzen 4 und 5 von Erwägungsgrund 26 adressiert. Danach sollten die Grundsätze des Datenschutzes nicht für anonyme Informationen gelten, „d. h. für Informationen, die sich nicht auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen, oder personenbezogene Daten, die in einer Weise anonymisiert worden sind, dass

    Mehr erfahren