Corona: Datenschutz bei Befreiung von der Maskenpflicht

In Zusammenhang mit der Coronakrise ist die Kontaktdatenerfassung von großem Interesse, um Infektionsketten aufzudecken und zu unterbrechen. Mit der zunehmenden Öffnung des Alltagslebens wird dies immer wichtiger. Inwieweit die Kontaktdatenerfassung im Bereich der Wirtschaft datenschutzrechtlich erlaubt ist, richtet sich nach den verschiedenen Wirtschaftsbranchen.

In allen Bundesländern existieren existieren Ausnahmen von der Maskenpflicht, wenn das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund gesundheitlicher oder psychischer Einschränkungen nicht zumutbar bzw. nicht möglich ist. Das kann etwa Asthma oder anderen schweren Lungen- aber auch Herzerkrankungen gelten, bei denen die Sauerstoffversorgung bereits eingeschränkt ist. In aller Regel sollte die Erkrankung durch ein ärztliches Attest belegt sein, um einen entsprechenden Nachweis hierüber zu haben. Das BayLDA gibt in einen aktuellen Hinweisen, eine Hilfestellung was bzgl. der Verarbeitung von personenbezogenen Daten in solchen Fällen zu beachten ist.

Nach Auffassung des BayLDA muss und darf der Prüfende keine weiteren Daten erheben, soweit de, Prüfenden bereits Umstände bekannt, welche ihm einen Befreiungstagbestand als hinreichend wahrscheinlich erscheinen lassen
Ansonsten kann eine Befreiung vom Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung insbesondere durch das Vorzeigen einer ärztlichen Bestätigung glaubhaft gemacht werden, so das BayLDA. Darüber hinaus empfiehlt die Behörde den Betroffenen, sich bei einem Arzt eine Bestätigung über die Befreiung vom Tragen einer Mund-Nasenbedeckung ausstellen zu lassen, die wie etwa bei einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung keine Diagnose nennt. Die Bestätigung werde jedoch aus arztrechtlichen Gründen in der Regel die Facharztbezeichnung enthalten müssen. Sei zweifelhaft, dass das Attest für die vorzeigende Person ausgestellt wurde, könne der Verantwortliche verlangen, dass ein Ausweis vorgelegt wird.

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

(Bild: stock.adobe.com/Maridav)




Letztes Update:25.10.20

  • Online - Kompaktkurs: Datenschutz und Home Office - vom Provisorium zum Dauerzustand

    Online - Kompaktkurs: Datenschutz und Home Office - vom Provisorium zum Dauerzustand

    Seminar

    138.04 € Mehr erfahren
  • Teleworking unter Beachtung von Datenschutz und Sicherheit

    Teleworking unter Beachtung von Datenschutz und Sicherheit

    Seminar

    833.00 € Mehr erfahren
  • Datenschutz-Adventskalender

    Alle Jahre wieder: Der Datenschutz-Adventskalender

    Es sind zwar schon einige Türchen auf. Es lohnt sich jedoch nach wie vor, täglich auf den Seiten des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz vorbeizuschauen. Der (LfDI) Rheinland-Pfalz hat pünktlich zum 1. November 2020, einen virtuellen Adventskalender gestartet. Professor Dieter Kugelmann und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laden wie in früheren Jahren Datenschutz-Interessierte

    Mehr erfahren
  • Digitalisierung

    Arbeitspapier zu Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen

    Die Fokusgruppe Datenschutz veröffentlicht unter der Leitung der GDD ein Arbeitspapier zu den Datenmanagement- und Datentreuhandsystemen anlässlich des Digital-Gipfel 2020 der Bundesregierung. „Durch Digitalisierung zu mehr Nachhaltigkeit“ lautet das Motto des Digital-Gipfels 2020. Technische Innovationen zur Unterstützung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele sind aus Sicht der Bundesregierung wichtige Aspekte eines nachhaltigen Wirkens. Die Digitalisierung bietet auch hier zahlreiche

    Mehr erfahren
  • Checkliste ViKo

    Datenschutz-Checkliste für Videokonferenz-Systeme

    Auf Grund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen kurzfristig Telearbeitsplätze eingerichtet, um ihren Beschäftigten die Möglichkeit zu eröffnen, ihren arbeitsvertraglichen Pflichten auch von Zuhause nachkommen können. Um trotzdem die betriebsinterne Kommunikation sicherzustellen, setzen Unternehmen häufig sog. Software as a Service Dienstleister (kurz: SaaS) für Video- und Onlinekonferenzen, -Meetings oder Webinare ein. Hierbei

    Mehr erfahren