Datenschutz-Infos rund um Corona

Der neuartige Corona-Virus beschäftigt nicht nur Virologen, Wissenschaftler und Politiker, sondern selbstverständlich auch Datenschützer.

Waren es in der ersten Woche des Lockdowns eher Informationen rund um die Themen „Datenschutzkonformes Home-Office, datenschutztaugliche Videokonferenz-Systeme und praxisrelevante Fragen im Hinblick auf den Beschäftigtendatenschutz“, die gefragt waren und von Datenschützern beantwortet wurden, beschäftigen sich mittlerweile nicht nur Datenschutzbeauftragte mit den datenschutzrechtlichen Auswirkungen der Pandemie.

Die Veröffentlichungen und Blogbeiträge zu dem Thema sind innerhalb kurzer Zeit so zahlreich geworden, dass inzwischen verschiedene Projekte und Linksammlungen entstanden sind, um der Informationsflut Herr zu werden.

Ob es nun Linksammlungen von Datenschutzverbänden, von Datenschutz-Aufsichtsbehörden oder private Linksammlungen von Datenschutz-Juristen sind: Die Informationsmenge ist mittlerweile so beträchtlich, dass es mittlerweile Linksammlungen gibt, die wiederum weitere andere Linksammlungen erfassen.

Zu all den wichtigen Beiträgen sowie hilfreichen Tipps und Antworten auf einzelne Praxisfragen, mischen sich mittlerweile richtigerweise auch immer mehr gewichtige Stimmen, die die Beteiligten dazu ermahnen, bei dem hehren Ziel der Pandemiebekämpfung, Bürgerrechte und Datenschutz nicht außer Acht zu lassen.

So hat sich die Seite lexcorona.de von einer anfänglichen Linksammlung in nur wenigen Tagen zu einem Wiki gewandelt, mit dem Ziel eine Übersicht über die in Deutschland im Zusammenhang mit der Corona-Krise erlassenen Rechtsakte (Gesetze, Rechtsverordnungen, Allgemeinverfügungen etc.) und Gerichtsentscheidungen zu bieten.


Kontrovers wird momentan die Nutzung von Daten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie diskutiert. Die Nichtregierungsorganisation NOYB – europäisches Zentrum für digitale Recht, die 2017 unter anderem von Max Schrems gegründet wurde, hat in einem Artikel auf GDPRhub.eu eine erste Übersicht über konkrete Apps und Projekte in Europa und darüber hinaus zusammengetragen, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Auch Linus Neumann beschäftigt sich in einem Blogbeitrag auf seiner Seite mit der Frage, welche Tracking-Methoden wirksam und datenschutzkonform zugleich verwendet werden könnten.



Letztes Update:30.03.20

  • Telekommunikations-Telemediendatenschutz-Gesetz (TTDSG) in Kraft getreten

    Zum 01.12.2021 ist das neue TTDSG in Kraft getreten. Ziel der Neuregelung ist die erforderliche Anpassung der Datenschutzbestimmungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und des Telemediengesetzes (TMG) an die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) sowie die – bereits lange ausstehende – Umsetzung der e-Privacy-Richtlinie (RiLi 2002/58/EG in der durch die RiLi 2009/136/EG geänderten Fassung). Das hat zur Folge, dass es

    Mehr erfahren
  • 3G-Regel

    Umsetzung der 3G-Regelung – Hinweise und Orientierung

    Seit Mittwoch, den 24.11.2021 sollen am Arbeitsplatz die sog. 3G-Regelungen gelten. Der Deutsche Bundestag und der Bundesrat haben die Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze beschlossen. Die neuen Regelungen beinhalten arbeitsrechtliche und arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen sowie Unterstützungsleistungen.Die Regelungen sollen dazu beitragen, die akute vierte Infektionswelle möglichst schnell zu brechen und das allgemeine Infektionsgeschehen in Deutschland effizient

    Mehr erfahren
  • Koalitionsvertrag

    GDD äußert sich zu Datenschutz im Koalitionsvertrag

    Die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.V. nimmt die am 24.11.2021 erfolgte Veröffentlichung des Koalitionsvertrags 2021 – 2025 zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD),. BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und den Freien Demokraten (FDP) zum Anlass, um die wesentlichen Aussagen zum Thema Datenschutz herauszuarbeiten: Im Koalitionsvertrag setzen sich SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP für

    Mehr erfahren