Datenschutzrecht für Abgeordnete

DS-GVO für Parlamentarier

Bereits vor dem Wirksamwerden der DS-GVO (Abschluss der Arbeit: 20.03.2018) veröffentlichte der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags ( Fachbereich: WD 3: Verfassung und Verwaltung) eine Ausarbeitung, die sich mit dem Thema beschäftigte, ob und inwieweit die ab dem 25.05.2018 gültige europäische Datenschutz-Grundverordnung Auswirkungen auf die Datenverarbeitung im politischen Betrieb habe. Ganz konkret wurden mögliche Auswirkungen der DS-GVO und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) auf die Arbeit der Abgeordneten bzw. Abgeordnetenbüros und Fraktionen im Deutschen Bundestag erörtert.

Die Erörterung der Thematik fokussierte sich auf zwei wesentliche Fragen:
Inwieweit finden die datenschutzrechtlichen Regelungen sachlich Anwendung im parlamentarischen Bereich und inwieweit besteht für den parlamentarischen Bereich eine mögliche Bereichsausnahme der datenschutzrechtlichen Regelungen?

Im Ergebnis darf man wohl davon ausgehen, dass sowohl der sachliche Anwendungsbereich der DS-GVO für die Datenverarbeitung durch Fraktionen und Abgeordnete als eröffnet anzusehen ist, als auch, dass Abgeordnete und Fraktionen als öffentliche Stelle im Sinne des § 2 Abs. 1 BDSG zu betrachten sein dürften, so dass diese den gleichen datenschutzrechtlichen Vorgaben unterliegen. Nach § 1 Abs. 8 BDSG würden dann auch die Regelungen der Datenschutz-Grundverordnung grundsätzlich entsprechend Anwendung finden.

Um so erstaunlicher, dass eine aktuelle Untersuchung ( Analyse der Seiten ist auf aktive Mitglieder des Bundestags beschränkt und wurde im November 2020 durchgeführt ) der netzpolitik.org e. V. zu dem Ergebnis kommt, dass gut 40 Prozent der Bundestagsabgeordneten-Websites einer genaueren datenschutzrechtlichen Prüfung nicht standhalten. Diese verweisen auf ihren Websites immer noch auf das vom EuGH gekippte Privacy Shield oder haben gar keine Erklärung zum Datenschutz (19 Politiker:innen-Websites). Abgelaufene Zertifikate und Webseiten mit dem (Dauer-)Hinweis „Diese Webseite befindet sich im Aufbau“ fügen sich dann nur noch in das eher negative Bild.

(vegefox.com – stock.adobe.com)

Letztes Update:15.12.20

  • Online-Schulung: Websites datenschutzkonform gestalten

    Online-Schulung: Websites datenschutzkonform gestalten

    Online-Schulung

    574.20 € Mehr erfahren
  • Online-Kompaktkurs: Ende des EU-US Privacy Shield - was nun?

    Online-Kompaktkurs: Ende des EU-US Privacy Shield - was nun?

    Online-Kompaktkurs

    138.04 € Mehr erfahren
  • Datenschutz Aktuell

    Datenschutz Aktuell

    Seminar

    678.60 € Mehr erfahren
  • Evaluation BDSG

    GDD äußert sich zur Evaluierung des BDSG 2018

    Für das am 25. Mai 2018 wirksam gewordene neue Bundesdatenschutzgesetz ist eine Evaluation spätestens drei Jahre nach Inkrafttreten vorgesehen. Zur Evaluation hat die GDD eine Stellungnahme abgegeben. Diese Evaluation des BDSG 2018 führt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat durch. Die GDD konzentriert sich in ihrer Stellungnahme auf ausgewählte BDSG-Vorschriften, die auf Grundlage

    Mehr erfahren
  • Datenschutzkonforme Einstellungen für Zoom

    Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat Ende Oktober 2020 eine „Orientierungshilfe Videokonferenzsysteme“ veröffentlicht, in dem sie die datenschutzrechtlichen Anforderungen an die Durchführung von Videokonferenzen durch Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen erläutert. Diese Handreichung soll den Verantwortlichen eine Hilfe­stellung bieten, wie diese Anforderungen erfüllt werden können. Diese Orientierungshilfe wird durch eine

    Mehr erfahren
  • Bußgeld Videoüberwachung

    10,4 Millionen EUR Bußgeld wegen unzulässiger Videoüberwachung

    Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen hat eine Geldbuße über 10,4 Millionen Euro gegenüber der notebooksbilliger.de AG ausgesprochen. Laut Begründung habe das Unternehmen über mindestens zwei Jahre Beschäftigten per Video überwacht, ohne dass dafür eine Rechtsgrundlage vorlag. Die unzulässigen Kameras erfassten unter anderem Arbeitsplätze, Verkaufsräume, Lager und Aufenthaltsbereiche. Auch Kundinnen und Kunden von notebooksbilliger.de seien von der

    Mehr erfahren