Einheitliche Schutz-Standards für Whistleblower

Hinweisgeber

Die EU-Kommission hat einen weiteren Schritt im Hinblick auf den Schutz von Hinweisgebern (Whistleblower) getan.

Neue EU-Regeln sollen Whistleblowern, künftig EU-weit einheitliche Standards für ihren Schutz garantieren. Die jüngst von den Mitgliedstaaten beschlossenen Vorschriften verpflichten öffentliche und private Organisationen als auch Behörden dazu, sichere Kanäle für die Meldung von Missständen einzurichten, so dass Hinweisgeber Verstöße gegen das EU-Recht möglichst gefahrlos melden können. Die Mitgliedstaaten haben zwei Jahre Zeit, um die Vorschriften in nationales Recht umzusetzen.

Die neuen Regeln decken ein breites Spektrum an EU-Rechtsbereichen ab, unter anderem die die öffentliche Auftragsvergabe, Finanzdienstleistungen, Geldwäsche, Produkt- und Verkehrssicherheit, nukleare Sicherheit, die öffentliche Gesundheit sowie den Verbraucher- und Datenschutz.

Die neuen Vorschriften umfassen im Wesentlichen folgende Punkte:

– Einrichtung von Meldekanälen innerhalb von Unternehmen und Verwaltungen
– Hierarchie der Meldekanäle
– Zahlreiche Profile, die durch die neuen Vorschriften geschützt werden
– Ein breiter Anwendungsbereich
– Unterstützung und Schutzvorkehrungen für Hinweisgeber
– Rückmeldepflichten für Behörden und Unternehmen

Eine FAQ-Sammlung zum Schutz von Hinweisgebern pflegt die Kommission unter folgender URL:
https://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-18-3442_de.htm


Europäische Kommission

( Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay )


Letztes Update:15.10.19

  • Datenschutzverletzungen richtig behandeln

    Datenschutzverletzungen richtig behandeln

    Seminar

    2020-11-05, 09:00 | Köln

    940.10 € Mehr erfahren
  • 43. DAFTA + 38. RDV-Forum

    43. DAFTA + 38. RDV-Forum

    Kongress

    1725.50 € Mehr erfahren
  • Videokonferenzen

    Neue Praxishilfe: Videokonferenzen und Datenschutz

    Die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.V. hat auf die aktuell anhaltende Unsicherheit im Hinblick auf datenschutzkonform einsetzbare Videokonferenz-Systeme reagiert und eine neue Praxishilfe veröffentlicht. Die Inhalte der „GDD-Praxishilfe DS-GVO XVI Videokonferenzen und Datenschutz“ wurden im Rahmen des GDD-Arbeitskreises „DS-GVO Praxis“ erstellt. Die neue Praxishilfe soll einen Beitrag zur Beseitigung bestehender Unsicherheit im Hinblick

    Mehr erfahren
  • Neues DataAgenda-Arbeitspapier zur Zulässigkeit von Handytracking wegen Corona

    Die Debatte um eine „Corona-App“ entwickelt sich annährend so rasant wie das Virus selbst. Im Rennen um ein „digitales Medikament“ unter Einsatz von Mobilfunkstandorten, GPS- und WLAN-Daten oder Bluetooth-Daten haben Vorschläge die Nase vorn, die per Bluetooth des Handys messen, ob sich Personen derart nahegekommen sind, dass die Gefahr einer Infektion besteht. Am 1.4.2020 verlautbarte

    Mehr erfahren
  • Corona und DSK

    Geschlossene Stellungnahme zur Corona-Pandemie

    Nach dem sich einzelne Datenschutz-Aufsichtsbehörden mit Stellungnahmen und Pressemitteilungen zu konkreten datenschutzrechtlichen Fragestellungen, die sich im Umgang mit der Pandemie ergeben, geäußert haben, gibt es nun auch eine Entschließung der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (vom 03.04.2020). Die Kernaussage dürfte lauten: „Für die Stabilität von Staat und Gesellschaft ist es in

    Mehr erfahren