Einheitliche Schutz-Standards für Whistleblower

Hinweisgeber

Die EU-Kommission hat einen weiteren Schritt im Hinblick auf den Schutz von Hinweisgebern (Whistleblower) getan.

Neue EU-Regeln sollen Whistleblowern, künftig EU-weit einheitliche Standards für ihren Schutz garantieren. Die jüngst von den Mitgliedstaaten beschlossenen Vorschriften verpflichten öffentliche und private Organisationen als auch Behörden dazu, sichere Kanäle für die Meldung von Missständen einzurichten, so dass Hinweisgeber Verstöße gegen das EU-Recht möglichst gefahrlos melden können. Die Mitgliedstaaten haben zwei Jahre Zeit, um die Vorschriften in nationales Recht umzusetzen.

Die neuen Regeln decken ein breites Spektrum an EU-Rechtsbereichen ab, unter anderem die die öffentliche Auftragsvergabe, Finanzdienstleistungen, Geldwäsche, Produkt- und Verkehrssicherheit, nukleare Sicherheit, die öffentliche Gesundheit sowie den Verbraucher- und Datenschutz.

Die neuen Vorschriften umfassen im Wesentlichen folgende Punkte:

– Einrichtung von Meldekanälen innerhalb von Unternehmen und Verwaltungen
– Hierarchie der Meldekanäle
– Zahlreiche Profile, die durch die neuen Vorschriften geschützt werden
– Ein breiter Anwendungsbereich
– Unterstützung und Schutzvorkehrungen für Hinweisgeber
– Rückmeldepflichten für Behörden und Unternehmen

Eine FAQ-Sammlung zum Schutz von Hinweisgebern pflegt die Kommission unter folgender URL:
https://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-18-3442_de.htm


Europäische Kommission

( Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay )


Letztes Update:15.10.19

  • Datenschutzverletzungen richtig behandeln

    Datenschutzverletzungen richtig behandeln

    Seminar

    2020-11-05, 09:00 | Köln

    940.10 € Mehr erfahren
  • 43. DAFTA + 38. RDV-Forum

    43. DAFTA + 38. RDV-Forum

    Kongress

    1725.50 € Mehr erfahren
  • Umsetzung der Ds-GVO in Niedersachsen

    Umsetzung der DS-GVO auch in Niedersachsen holprig

    Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen (LfD), Barbara Thiel, hatte ab Ende Juni eine Prüfung begonnen, um in Erfahrung zu bringen, wie gut sich die niedersächsischen Unternehmen bisher auf die seit dem 25. Mai geltende Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) eingestellt haben. In einer branchenübergreifenden Querschnittsprüfung schrieb Thiels Behörde 50 Unternehmen unterschiedlicher Größe an, die Fragen zu zehn

    Mehr erfahren
  • Code of Conduct für Pseudonymisierung

    Code of Conduct für die Pseudonymisierung

    Die Fokusgruppe Datenschutz des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat veröffentlicht im Rahmen des Digital-Gipfels 2019 unter Leitung von Professor Dr. Schwartmann einen Entwurf für einen Code of Conduct zum Einsatz DS-GVO konformer Pseudonymisierung. Anlässlich des Digital-Gipfels 2019 hat es sich die Fokusgruppe Datenschutz der Plattform 9 „Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und

    Mehr erfahren
  • Umsetzung DS-GVO

    LfDI BW stellt Umfrageergebnisse zur DS-GVO vor

    Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) in Baden-Württemberg führte im Sommer 2019 in 1101 Gemeinden eine Umfrage zum Stand der Umsetzung der DS-GVO durch. Der LfDI BW konnte die Umfrage bereits evaluieren und stellt die Umfrageergebnisse vor. Nach eigenen Angaben haben sich rund 87% der Kommunen an der Umfrage beteiligt, so dass

    Mehr erfahren