ePrivacy-Verordnung: Woran es aus deutscher Sicht stockt

Seit dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) anwendungspflichtig. Ursprünglich sollte auch ab diesem Tag die ePrivacy-Verordnung gelten. Das Gesetzgebungsverfahren zur ePrivacy-VO verzögert sich jedoch nach wie vor.

Schwieriges Verhältnis zwischen DS-GVO und ePrivacy-Recht

Mit der zeitlichen Verschiebung des Inkrafttretens der ePrivacy-VO ergeben sich insbesondere Fragen zum Verhältnis zwischen DS-GVO und nationalen Vorschriften. Das bereichsspezifische Datenschutzrecht für elektronische Kommunikation ist bislang durch die ePrivacy-Richtlinie geregelt, die in Deutschland im TKG, TMG und UWG umgesetzt wurde. Sicher ist nur: Trotz Änderung des übergeordneten Datenschutzrechts durch die DS-GVO bleiben vom Gesetzgeber TKG und TMG unberührt.

Wann wird die ePrivacy-VO Realität?

Nach ursprünglicher Planung der EU sollte die ePrivacy-RL mit der Anwendungspflicht der DS-GVO durch eine ePrivacy-VO ersetzt werden. Die Richtlinie hat sich als Instrument zur europaweiten Angleichung des Datenschutzrechts als ungeeignet erwiesen. Zudem hat der technologische Fortschritt die rechtlichen Rahmenbedingungen überholt. Das jüngste Datenschutzrecht der EU, die DS-GVO, vermag die spezifische Regelungslücke für den Bereich der elektronischen Kommunikation nicht zu schließen.

Muss das Europäische Parlament nochmal ran?

Gegenwärtig gibt es zur ePrivacy-VO nur Entwürfe der Kommission und des Europäischen Parlaments. Es ist fraglich, inwieweit das Diskontinuitätsprinzip nun dazu führt, dass sich das Europäische Parlament erneut mit der Verordnung befassen wird oder befassen muss.

Die eigentliche Bremse ist der Rat

In der vergangenen Legislatur des Europäischen Parlaments (2014-2019) hätte eine finale Positionierung des Rats den sog. Trilog ermöglichen und das Gesetzgebungsverfahren abschließen können. In dem aus den Regierungen der 28 EU-Mitgliedstaaten bestehenden Rat drückt vor allem Deutschland auf die Bremse. Interessant waren deshalb die Aussagen des Bundeskanzleramtsministers Helge Braun auf einer Konferenz zum 15. Geburtstag von netzpolitik.org.

Deutschland will die Wirtschaft schonen

Mit der ePrivacy-VO befürchtet Braun demnach scheinbar eine Überregulierung innerhalb der EU, was zu einem Wettbewerbsnachteil gegenüber dem Rest der Welt führen könnte. Es fehle der Verordnung nach wie vor am richtigen Gleichgewicht zwischen Wirtschaftsfreundlichkeit und Verbraucherschutz. Diese Priorisierung auf die Wirtschaftsfreundlichkeit passt hingegen nicht zum mit der ePrivacy-VO verfolgten Ansinnen des Verordnungsgebers. Der EU geht es bei der ePrivacy-VO um den grundrechtlichen Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Insbesondere bei elektronischen Kommunikationsvorgängen sollte der Schutz natürlicher Personen im Hinblick auf ihre Privatsphäre in der Kommunikation gewährleistet werden.

Unbestimmte Rechtsbegriffe als Hürde?

Zudem befürchtet der Chef des Bundeskanzleramts Probleme durch „unbestimmte Rechtsbegriffe“ in der Verordnung. Aus Zeitmangel seien zahllose solcher „unbestimmten Rechtsbegriffe“ in der DS-GVO gelandet. Dies mag zwar zutreffend sein, aber kein EU-Rechtsakt kommt ohne solche nicht näher definierten Rechtsbegriffe aus. Im Sinne der Rechtssicherheit ist eine Legaldefinition zu jedem einzelnen Begriff innerhalb des Rechtsakts sicherlich wünschenswert, aber kein Gesetzgebungsverfahren der EU wird diesen Wunsch praktisch erfüllen können. Will man diese Problematik bei ePrivacy nun vermeiden, wie Braun angekündigte, dürfte die ePrivacy-VO wohl nie kommen. 

Letztes Update:20.09.19

  • Die ePrivacy-Verordnung im Zusammenspiel mit der DS-GVO

    Die ePrivacy-Verordnung im Zusammenspiel mit der DS-GVO

    Seminar

    940.10 € Mehr erfahren
  • Weihnachtsgruß per E-mail

    Zulässigkeit von Weihnachtsgrüßen per E-Mail

    Frage GDD-Erfa-Kreis Coburg: Einmal im Jahr verschickt unsere Schwesterfirma an Weihnachten Weihnachtsgrüße per E-Mail. Hierbei handelt es sich um Interessenten aus Kaltakquisen, Stammkunden und gekauften Adressen. Ist dies ohne vorherige Einwilligung rechtlich zulässig? Antwort des BayLDA: Bei bestehenden Kontakt-/Kundenbeziehungen („Bestandskunden“) ist E-Mail- oder SMS-Werbung, Newsletter-Zusendung, usw. (weiterhin) zulässig, wenn die elektronischen Kontaktdaten im Zusammenhang mit

    Mehr erfahren
  • Mehr Sicherheit im Smart Home: BSI veröffentlicht Technische Richtlinie für Breitband-Router

    Die ePrivacy-Reform steckt fest: Rat findet keine Position

    Der bereichsspezifische Datenschutz in der elektronischen Kommunikation sollte nach ursprünglicher Planung gemeinsam mit der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) fertig reformiert werden. Der Vorschlag für eine ePrivacy-Verordnung liegt seit Anfang des Jahres 2017 auf dem Tisch, das EU-Parlament ist seit Herbst 2017 startklar. Nur bei den Mitgliedstaaten im Rat passiert seit fast zwei Jahren wenig. Österreichische Ratspräsidentschaft stellt

    Mehr erfahren
  • Forderungen zu ePrivacy-Verordnung

    In einem Offenen Brief fordern 16 Nichtregierungsorganisationen (NGOs), darunter das Netzwerk Datenschutzexpertise, die Bundesregierung auf, im EU-Rat dafür zu sorgen, dass die Verhandlungen über die geplante Datenschutzverordnung für elektronische Kommunikation (ePrivacy-Verordnung) zeitnah abgeschlossen werden. Das „Netzwerk Datenschutzexpertise“ ist ein Zusammenschluss von DatenschutzexpertInnen, deren Ziel es ist, öffentliche Diskussionen über Fragen des Datenschutzes sowie generell des

    Mehr erfahren