Geschlossene Stellungnahme zur Corona-Pandemie

Corona und DSK

Nach dem sich einzelne Datenschutz-Aufsichtsbehörden mit Stellungnahmen und Pressemitteilungen zu konkreten datenschutzrechtlichen Fragestellungen, die sich im Umgang mit der Pandemie ergeben, geäußert haben, gibt es nun auch eine Entschließung der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (vom 03.04.2020).

Die Kernaussage dürfte lauten:

„Für die Stabilität von Staat und Gesellschaft ist es in dieser Lage unverzichtbar, dass sich die Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen können, dass Freiheitsrechte wie das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nur so weit und so lange eingeschränkt werden, wie es zwingend erforderlich und angemessen ist, um die Gesundheit der Bevölkerung wirksam zu schützen. Einschneidende Regelungen müssen umkehrbar und eng befristet sein und von den Gesetzgebern und nicht allein durch die Exekutive verantwortet werden.“

Flankiert und konkretisiert wird diese Aussage von 5 europaweit einheitlichen Grundsätzen:

1. Datenverarbeitung auch in Krisenzeiten nur auf einer genauen rechtlichen Grundlage

2. Getroffene Maßnahmen müssen auch in Krisenzeiten geeignet sein.

3. Die geplanten Maßnahmen müssen erforderlich sein.

4. Diese Maßnahmen müssen verhältnismäßig sein. Dazu gehört auch, dass sie nach Krisenende wieder zurückgenommen werden können, dass nicht mehr für die benannten Zwecke benötigte personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen sind sowie alle Maßnahmen generell befristet geplant sein sollten.

5. Gesundheitsdaten sind besonders sensiblen Daten. Im Falle ihrer Verwendung sind technisch-organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Integrität und Vertraulichkeit von Gesundheitsdaten notwendig, um eine missbräuchliche Verwendung von Daten zu verhindern und Fehlern in der Verarbeitung entgegenzuwirken.

DSK

(Bild von Alexandra_Koch auf Pixabay)







Letztes Update:06.04.20

  • Online-Schulung: Datenschutz in medizinischen Einrichtungen

    Online-Schulung: Datenschutz in medizinischen Einrichtungen

    Online-Schulung

    589.05 € Mehr erfahren
  • Online-Kompaktkurs:  IT-Sicherheit und Home-Office

    Online-Kompaktkurs: IT-Sicherheit und Home-Office

    Seminar

    141.61 € Mehr erfahren
  • Online-Schulung: Datenschutz Aktuell

    Online-Schulung: Datenschutz Aktuell

    Online-Schulung

    589.05 € Mehr erfahren
  • Beherrschung der „Dokumentations-Wut“ der neuen DS-GVO

    Datenschutz-Maßnahmen verwalten und dokumentieren Gastbeitrag von Günther Otten Ist die Dokumentationsverpflichtung wirklich neu? Wir kennen sie doch eigentlich noch aus dem alten BDSG. Dort bestand ebenfalls die Pflicht, beispielsweise ein Verfahrensverzeichnis zu führen. Das Problem: Kaum einer nutzte es, da es für die Praxis nur geringe Relevanz hatte. Dies war auch den Aufsichtsbehörden bewusst. Die

    Mehr erfahren
  • Homeoffice Selbst-Check

    Datenschutz im Homeoffice: Selbst-Check des BayLDA

    Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass das Thema Homeoffice auch bei Unternehmen, die sich bislang nicht intensiv damit beschäftigt haben, in den Vordergrund gerückt ist. Im „Normalfall“ stellt sich die Einrichtung eines Home-Office-Arbeitsplatzes als eine wohl überlegte und gut geplante Maßnahme dar. Damit auch im Falle einer pandemiebedingten, schnelleren Umsetzung der Verlagerung, der Datenschutz am

    Mehr erfahren
  • Datenschutz-Pionier Professor Peter Gola feiert seinen 80. Geburtstag

    Prof. Peter Gola gehört zum Urgestein des Datenschutzes in Deutschland. Er war Teil des Teams, das das Bundesdatenschutzgesetz von 1977 initiierte. Und er gehörte zu den Gründern des DATAKONTEXT Fachverlages im Jahr 1977 sowie der GDD eV. Seit dieser Zeit hat er sich um den Datenschutz in Deutschland verdient gemacht. Als Schriftleiter der RDV, der

    Mehr erfahren