Technische Richtlinie für Breitband-Router veröffentlicht

Mehr Sicherheit im Smart Home: BSI veröffentlicht Technische Richtlinie für Breitband-Router

Vor dem Hintergrund seiner Zuständigkeit für den Digitalen Verbraucherschutz hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nun die Technischen Richtlinie „Secure Broadband Router“ (TR-03148) für Breitband-Router veröffentlicht.

Die Technische Richtlinie „Secure Broadband Router“ (BSI TR-03148) definiert grundlegende Sicherheitsanforderungen an gängige Breitband Router, die von Endkunden in den Bereichen Small Office und Home Office (SOHO), also in privaten Haushalten oder Kleinstunternehmen, zum Einsatz kommen. Sie richtet sich als Empfehlung primär an die Hersteller dieser Router, ist aber auch für AnbieterInnen und NutzerInnen hilfreich, wenn sich diese über den Stand der Technik informieren möchten.

TR Router als wichtiger Schritt in Richtung IT-Sicherheitskennzeichen

Ziel der TR ist es damit auch, die Sicherheitseigenschaften für Verbraucherinnen und Verbraucher transparent zu machen. Dies können Hersteller durch eine geeignete Kennzeichnung am Gerät unterstützen. Somit ist die Veröffentlichung der TR Router ein wichtiger Schritt in Richtung eines IT-Sicherheitskennzeichens, wie es die Bundesregierung in der Cyber-Sicherheitsstrategie von 2016 und im Koalitionsvertrag vorgesehen hat. Das BSI wird auch für weitere Geräte des Internets der Dinge und des Smart Homes Mindestanforderungen an deren IT-Sicherheit formulieren.

Durch die Einhaltung dieser Anforderungen kann die IT-Sicherheit im Internet nachhaltig gestärkt werden, wovon letztlich alle Kosumenten und Anbieter von Diensten im Internet profitieren.

Die Technische Richtlinie wird bewusst in englischer Sprache gepflegt. Zum einen um den Entwicklern, welche häufig international agieren, die Umsetzung zu erleichtern. Zum anderen um die Technische Richtlinie auch in eine internationale Diskussion oder perspektivisch sogar einen Harmonisierungsprozess einbringen zu können.

 

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Letztes Update:18.11.18

  • Masterstudiengang IT-Sicherheit

    Neuer Masterstudiengang IT-Sicherheit

    Die Sicherheit von Computern und Computernetzwerken durchdringt unser tägliches Leben und eine geschwächte IT-Sicherheit kann fatale Auswirkungen zur Folge haben. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften München startet zum neuen Semester den Masterstudiengang „IT-Sicherheit“. Im Masterstudiengang werden neben einer breiten Grundlagenexpertise auch verschiedene technische Vertiefungen gelehrt. Um das zukünftige Profil der IT-SicherheitsexpertInnen abzurunden werden soziale und

    Mehr erfahren
  • TOMs für den E-Mail-Versand

    Anforderungen für IT-Sicherheit der vertragsärztlichen und -zahnärztlichen Versorgung

    Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat bis zum 30. Juni 2020 eine Richtlinie vorzulegen, womit die Anforderungen an die IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen und -zahnärztlichen Versorgung geregelt werden sollen. Diese müssen geeignet sein, Störungen der informationstechnischen Systeme zu vermeiden. Dieser Auftrag des Gesetzgebers resultiert aus der Normierung eines neuen § 75b SGB V. Teil der Sicherung

    Mehr erfahren
  • Code of Conduct für Pseudonymisierung

    Code of Conduct für die Pseudonymisierung

    Die Fokusgruppe Datenschutz des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat veröffentlicht im Rahmen des Digital-Gipfels 2019 unter Leitung von Professor Dr. Schwartmann einen Entwurf für einen Code of Conduct zum Einsatz DS-GVO konformer Pseudonymisierung. Anlässlich des Digital-Gipfels 2019 hat es sich die Fokusgruppe Datenschutz der Plattform 9 „Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und

    Mehr erfahren