Website datenschutzkonform gestalten – so geht‘s

Für Unternehmen, Plattformen bis hin zur Einzelperson – Websites sind so verbreitet wie nie zuvor. Bei Erstellung oder Betrieb einer Website sind jedoch die Besonderheiten des digitalen Raumes zu beachten, insbesondere die Vorgaben im Hinblick auf den Datenschutz. Die DS-GVO enthält eine ganze Reihe an abstrakten Pflichten, die auch auf den Online-Bereich zu übertragen sind. Diese richtig zu übertragen und anzuwenden stellt für viele Betreiber von Websites eine enorme Herausforderung dar.

Vielfältige Anforderungen und Herausforderungen

Ein erstes Problemfeld ist die korrekte Gestaltung von Datenschutzhinweisen, welche die Informationspflichten nach Art. 13 /14 DS-GVO erfüllen sollen. Zur vollumfänglichen Bereitstellung dieser Pflichtinformationen muss bekannt sein, welche Dienste, z.B. Videos, Social Plugins oder sonstige Dienste von Drittanbietern auf der Homepage eingebunden sind. Darüber hinaus ist auch der Umgang mit Tools zur Reichweitenmessung und zum Tracking äußerst herausfordernd. Der Einsatz von Cookies stellt nach wie vor eine rechtliche und technische Herausforderung dar. Zu den Cookies zu Marketing- und Analysezwecken haben Gerichte und Aufsichtsbehörden immer wieder neue Entscheidungen getroffen, sodass die Liste der Anforderungen inzwischen lang und kompliziert ist.

Man muss sich nur zu helfen wissen

Sind allgemeine Kenntnisse über den Aufbau von Websites erst einmal geklärt und bekannt, lässt sich der datenschutzkonforme Betrieb einer Website eigenständig gestalten. Mithilfe kostenloser Tools und Prüftechniken kann ohne Weiteres selbst überprüft werden, ob Websites die rechtlichen und technischen Anforderungen der DS-GVO erfüllen. Dabei spielt nicht nur die Frage, ob Cookies rechtmäßig gesetzt werden, eine Rolle. Vielmehr lassen sich Tools zum Prüfen der Datensicherheit nutzen. Damit wird dem Betreiber einer Website klar, ob die eingesetzte Verschlüsselung ausreichend ist oder ob Opt-out/Opt-in-Verfahren richtig implementiert sind.

Online-Seminar hilft: Fragen klären, Rüstzeug erhalten

Sämtliche Fragen rund um den datenschutzkonformen Betrieb einer Website beantwortet Ihnen die Richterin Kristin Benedikt im Rahmen der Online-Schulung „Websites datenschutzkonform gestalten“. Sie erwerben Kenntnisse rund um die Anforderungen an Websites, deren Aufbau und den Umgang mit kostenlosen Tools. Ziel der Schulung ist, dass Sie mit dem richtigen Rüstzeug an der Hand zukünftig selbst prüfen können, ob Ihre Website die vielfältigen rechtlichen und technischen Anforderungen der DS-GVO erfüllt.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

  • Websites datenschutzkonform gestalten

    Websites datenschutzkonform gestalten

    Seminar

    2021-05-17, 08:00 | online

    2021-09-23, 08:00 | Stuttgart

    2021-05-17, 08:00 | Köln

    589.05 € Mehr erfahren
  • Datenschutz und ePrivacy bei Websites, Social Media und Messengern

    Datenschutz und ePrivacy bei Websites, Social Media und Messengern

    Buch

    59.99 € Mehr erfahren
  • Online-Proctoring

    Aufsichtsbehörde: Mehr Schutz für Studierende bei Onlineprüfungen

    In jüngster Vergangenheit mussten sich Gerichte mit der Frage der Zulässigkeit der Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen im Rahmen der Durchführung von Kontrollen beschäftigen, die in Zusammenhang mit Online-Prüfungen standen. Studierende müssen aufgrund der Corona-Pandemie häufig auf Online-Veranstaltungen ausweichen. Prüfungen müssen sie ebenfalls online ablegen, auch im eigenen Interesse, um keine wertvolle Studienzeit zu verlieren. Um Online-Prüfungen

    Mehr erfahren
  • Korruptionsbekämpfung

    Korruptionsbekämpfung und Datenschutz

    Datenschutzbeauftragte sind zumeist „Allrounder“. Das müssen sie auch oftmals sein, da sie im Unternehmen als Schnittstelle fungieren (müssen). Sie müssen die Prozesse der Marketingabteilung genauso gut kennen, wie die Welt der IT oder der IT-Sicherheit und natürlich auch die der Personalabteilung, um ihrer originären Aufgabe (Beratung und Überwachung) nachkommen zu können. Das hat seine Ursache

    Mehr erfahren
  • 32 DSGVO

    Vermerk zu Abdingbarkeit von Art. 32 DS-GVO

    Eine als Vermerk veröffentlichte Publikation des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) fand in den letzten Tagen in Datenschutzkreisen große Beachtung. Darin beschäftigt sich der HmbBfDI mit der Frage, ob betroffene Personen in ein niedrigeres Schutzniveau einwilligen können als rechtlich geboten ist. Es geht also um die Frage, ob oder inwieweit es sich bei

    Mehr erfahren