Zwecke für GPS-Tracking im Beschäftigungsverhältnis

GPS-Tracking

GPS-Tracking im Beschäftigtenverhältnis kann datenschutzrechtlich zulässig sein, soweit die Interessen des Arbeitgebers und das Persönlichkeitsrecht der Beschäftigten in einen angemessenen Ausgleich gebracht werden und es auf das erforderliche Maß beschränkt ist.
In seinem 50. Tätigkeitsbericht geht der Hessische Datenschutzbeauftragte auf mögliche Zwecke eines GPS-Trackings ein und schildert anhand eines von der Behörde geprüften Falles, welches Anforderungen an die Erforderlichkeit der einzelnen möglichen Zwecke gestellt werden müssten (Abschnitt 11.3).
Damit bieten die Ausführungen eine gute Orientierung für Verantwortliche, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen wollen oder müssen. Folgende Einsatzzwecke werden näher betrachtet:

  • Schnelle Störungsbehebung und Effizienzsteigerung bei der Routenplanung
  • Einhaltung steuerrechtlicher Vorschriften
  • Sicherheit der Fahrer (Unfall/Pannenhilfe)
  • Sicherheit der Fahrzeuge (Diebstahlschutz)
  • Effizienzsteigerung in der Beschaffung (Qualität, Abnutzung der Fahrzeuge)
  • Sicherstellung der Einhaltung arbeitsrechtlicher Vorgaben (Missbrauch der Tankkarte
  • Anlasslose präventive Kontrollmaßnahmen zur Überprüfung der Einhaltung von bestehenden arbeitsrechtlichen Pflichten
  • Anlassbezogene repressive Mitarbeiterkontrolle bei konkretem zu dokumentierendem Anfangsverdacht

(Foto: flashmovie – stock.adobe.com)

Letztes Update:20.06.22

  • Strafverfolgung, Whistleblowing, Internal Investigations - Datenschutz und Strafrecht

    Strafverfolgung, Whistleblowing, Internal Investigations - Datenschutz und Strafrecht

    Seminar

    678.60 € Mehr erfahren
  • Beschäftigtendatenverarbeitung nach DS-GVO und BDSG

    Beschäftigtendatenverarbeitung nach DS-GVO und BDSG

    Seminar

    678.60 € Mehr erfahren
  • Handbuch Beschäftigtendatenschutz

    Handbuch Beschäftigtendatenschutz

    Buch

    139.99 € Mehr erfahren
  • Neue SCCerforderlich

    Frist für Umstellung auf neue Standarddatenschutzklauseln endet bald

    Der europäische Gesetzgeber hat vor dem Hintergrund der Ausweitung des internationalen Handels die Übermittlung personenbezogener Daten an Datenempfänger in Drittländern unter besondere datenschutzrechtliche Anforderungen gestellt, um Rechte und Freiheiten von Betroffenen zu schützen. Ziel ist es, das durch die Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) unionsweit gewährleistete Schutzniveau für natürliche Personen nicht zu untergraben, wenn personenbezogene Daten in ein

    Mehr erfahren
  • Kündigung auf Grund der Verletzung einer „Clean-Desk-Policy“

    Die DS-GVO fordert von Verantwortlichen und Auftragsverarbeitern in Art. 32 DS-GVO ein Schutzniveau, das dem Risiko für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen angemessenen ist. Dabei sollen zur Gewährleistung der Sicherheit der insbesondere die Risiken berücksichtigt werden, die aus einer Verletzung der Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität der personenbezogenen Daten, der an deren Verarbeitung beteiligten IT-Systeme,

    Mehr erfahren
  • Identitätsdiebstahl Handesregister

    Handelsregister mit Datenschutzmängeln

    Seit dem 1. August 2022 sind über das Portal „Handelsregister.de“ sämtliche Einträge in den Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts- und Vereinsregistern ohne weitere Einschränkungen kostenfrei abrufbar. Das hat auf dem ersten Blick Vorteile in punkto Transparenz. Das Handelsregister handelt es sich um die zentrale Registerplattform des Bundes für Firmen in Deutschland. Der Umstand, dass die Abrufe aus

    Mehr erfahren