150.000 € Bußgeld wegen Datenverarbeitung auf falscher Rechtsgrundlage

Beschäftigtendaten

Ein jüngst von der griechischen Datenschutz-Aufsichtsbehörde verhängtes Bußgeld richtet sich gegen die Fa. PricewaterhouseCoopers (Pwc). Das Bußgeld in Höhe von 150.000 verhängte die Aufsichtsbehörde nicht etwa weil der Verantwortliche für die relevante Datenverarbeitung keine zulässige Rechtsgrundlage angeben konnte, sondern weil sich die Datenverarbeitung nach Auffassung der Behörde auf eine „falsche“ Rechtsgrundlage stützte.

Konkret ging es darum, dass PwC die relevante Verarbeitung personenbezogener Daten von Beschäftigten auf eine Einwilligung stützte, obwohl diese Rechtsgrundlage nicht einschlägig war. Damit verstieß PwC nach Ansicht der Aufsichtsbehörde gegen einen Grundsatz des Artikels 5 Abs. 1 lit a DS-GVO ( Rechtmäßigkeit, Verarbeitung nach Treu und Glauben, Transparenz ). Nach Artikel 5 Abs. 2 DS-GVO ist der Verantwortliche ist für die Einhaltung des Absatzes 1 verantwortlich und muss dessen Einhaltung nachweisen können („Rechenschaftspflicht“), was PwC in diesem Falle nicht möglich war.

European Data Protection Board

( Bild von Gerd Altmann auf Pixabay )



Letztes Update:01.08.19

  • Aktuelle Prüfpraxis der Datenschutzaufsichtsbehörden

    Aktuelle Prüfpraxis der Datenschutzaufsichtsbehörden

    Seminar

    833.00 € Mehr erfahren
  • Beschäftigtendatenverarbeitung nach DS-GVO und BDSG

    Beschäftigtendatenverarbeitung nach DS-GVO und BDSG

    Seminar

    940.10 € Mehr erfahren
  • Personalprozesse datenschutzkonform organisieren

    Personalprozesse datenschutzkonform organisieren

    Seminar

    833.00 € Mehr erfahren
  • Digitaler Nachlass

    Studie beleuchtet Fragestellungen zum Digitalen Nachlass

    Hinterbliebene stehen vor vielen Herausforderungen, wenn sie an Vertragsinformationen gelangen müssen und Online-Konten von Verstorbenen verwalten sollen. Ohne Passwörter und Zugangsdaten haben Erben oft keinen Zugriff auf die Online-Konten. Sie können sich nicht um laufende Geschäfte wie Internetauktionen, Abos oder Bestellungen kümmern oder Verträge kündigen. Im schlimmsten Fall entstehen hohe laufende Kosten und finanzielle Schäden.

    Mehr erfahren
  • Soziale Netzwerke

    LfDI Baden-Württemberg zieht sich aus Twitter zurück

    Im November 2017 richtete der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI), Dr. Stefan Brink, einen Twitter-Account für seine Behörde ein und twitterte seit dem mit großem Erfolg zu aktuellen Themen aus der Welt des Datenschutzes und der Informationsfreiheit. Mit dem neuen Angebot wollte der LfDI seine Zielgruppen künftig noch besser mit aktuellen Informationen

    Mehr erfahren
  • Wegweiser

    BayLfD bietet umfangreiche Infos für DSFA

    Auch öffentliche Stellen sind grundsätzlich zur Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen verpflichtet, insbesondere wenn sie Verarbeitungen personenbezogener Daten durchführen, die in einer der Blacklist der Aufsichtsbehörde genannt sind. Als Hilfestellung für bayerische öffentliche Stellen bietet der BayLfD auf seinem Internetauftritt umfangreiche Informationen und Tools an, die im Rahmen der Prüfung (soweit die relevante Verarbeitung also nicht ohnehin

    Mehr erfahren