BSI bietet weitere Einstiegsmöglichkeit in die „Basis-Absicherung“

Die IT-Grundschutz-Methodik bietet neben der grundlegenden Absicherung zwei weitere Ansätze, die je nach den spezifischen Sicherheitsanforderungen einer Organisation angewendet werden können. Verantwortliche im Bereich Informationssicherheit haben somit die Möglichkeit, zwischen Basis-, Standard- und Kernabsicherung zu wählen. Die Basisabsicherung ermöglicht einen initialen Einstieg in das Sicherheitsmanagement, um rasch die größten Risiken zu mindern. Im Kontrast dazu dient die Kernabsicherung dem Schutz essenzieller Geschäftsprozesse und Ressourcen.

Nach erfolgreicher Implementierung der Basisabsicherung in einer Organisation empfiehlt das BSI, mit der Standard- oder Kernabsicherung fortzufahren, um eine robuste Informationssicherheit zu gewährleisten. Ideal ist die schrittweise Umsetzung einer umfassenden Standardabsicherung gemäß BSI-Standard 200-2 im Laufe der Zeit, um ein angemessenes Sicherheitsniveau entsprechend des Schutzbedarfs zu erreichen.

Nun bietet das BSI Verantwortlichen einen „sanfteren Einstieg“ bzw. einen weiteren Weg hin zun einer Basis-Absicherung.

Um den Einstieg in den IT-Grundschutz zu erleichtern, hat das BSI das Projekt „Weg in die Basis-Absicherung (WiBa)“ ins Leben gerufen. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund geschehen, dass auch die Einführung der Basis-Absicherung nach wie vor als zu zeitaufwendig empfunden wird und in kleineren Kommunen die Ressourcen für die Umsetzung fehlen.

Das Hauptziel besteht darin, den Zugang zum IT-Grundschutz praxisorientierter zu gestalten, um die Implementierungsaufwände weiter zu reduzieren. Hierbei liegt der Fokus auf kommunalen Institutionen.

Durch die Verwendung von prüfungsrelevanten Fragen, die in spezifischen Checklisten zusammengefasst sind, soll die Möglichkeit geschaffen werden, Informationen zur Informationssicherheit zu sammeln und die erforderlichen Maßnahmen zu identifizieren, selbst ohne detaillierte Kenntnisse der Methodik.

Die prüfungsrelevanten Fragen, basierend auf dem IT-Grundschutz-Profil für die Basis-Absicherung von Kommunalverwaltungen, decken die wichtigsten Aspekte ab, die bei der Priorisierung und tatsächlichen Umsetzung der Absicherung berücksichtigt werden müssen. Nach Abschluss dieser Phase kann nach Einschätzung des BSI nahtlos mit der vollständigen Umsetzung des oben genannten Profils fortgefahren werden.

Auch wenn hier in erster Linie Verwaltungen angesprochen werden, können die frei zugänglichen Checklisten auch für die Privatwirtschaft mit einem Mehrwert als „entmystifizierende“ Einstiegshilfe in das komplexe Themengebiet genutzt werden. WiBA führt noch nicht zur Etablierung eines Managementsystems für Informationssicherheit (ISMS). Vielmehr bietet WiBA einen Einstieg in das Thema und gibt konkrete Maßnahmenempfehlungen.

Die Dokumente liegen als sog. „Community Draft“ vor, so dass sich in den finalen Dokumenten noch Änderungen ergeben können.

(Foto: Lila DK – stock.adobe.com)


Letztes Update:24.08.23

  • Kameraattrappe

    Kamera-Attrappen: Beweislast liegt (auch hier) beim Verantwortlichen

    Ein sehr praktisches Problem thematisiert der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) in seinem 5. Tätigkeitsbericht (Ziffer 3.6) zum Datenschutz nach der DS-GVO und beschäftigt sich mit der Frage, wie Verantwortliche ihrer Darlegungslast im Hinblick auf Kameraattrappen nachkommen können. Das Problem ergibt sich bei Betrachtung zweier Aspekte, die für sich genommen, eher

    Mehr erfahren
  • Cybersicherheit in der Automobilbranche

    Lagebild: Cybersicherheit in der Automobilbranche

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ist sich sicher: Cyber-Angriffe werden qualitativ immer ausgereifter und zielgerichteter. Das zeigen die Lageberichte der Behörde, auch im Vergleich der Lageberichte zueinander. Von dieser Bedrohungslage ist naturgemäß auch die Automobilbranche erfasst. Automobilhersteller und ihre Zulieferer (Supply-Chain-Angriffe), aber auch kleinere Betriebe mit Alleinstellungsmerkmalen, wie zum Beispiel die Produktion spezieller

    Mehr erfahren
  • Smart Cities

    Arbeitspapier zu “Smart Cities“

    Unter dem Vorsitz von Prof. Ulrich Kelber hat die Internationale Arbeitsgruppe für Datenschutz in der Technologie (IWGDPT), allgemein bekannt als „Berlin Group“, ein Arbeitspapier zu „Smart Cities“ verabschiedet, das Städten, Dienstleistern und Regulierungsbehörden praktische Empfehlungen bietet, um datenschutzfreundlichere Lösungen für „Smart Cities“ zu identifizieren und zu fördern. Städte in der ganzen Welt wenden neue und

    Mehr erfahren