Handreichung Videokonferenzsysteme – Hinweise zur praktischen Nutzung

ViKo

Beim Thema Videokonferenzsysteme gibt es auch Ende des Jahres 2021 nach wie vor Unsicherheiten bei den Nutzern und insbesondere den Verantwortlichen. Der Bedarf an diesen war nie gänzlich weg und ist mit Beginn der 4. Corona-Welle und der teilweise gesetzlichen verordneten Homeoffice-Pflicht größer denn je.

Daher dürfte es die meisten Verantwortlichen als eine gute Unterstützung empfinden, dass der LfDI Baden-Württemberg eine aktuelle Handreichung zu diesem Dauerbrenner veröffentlicht hat. Die aktuelle Publikation “ Handreichung Videokonferenzsysteme – Hinweise zur praktischen Nutzung“ soll Unternehmen, Behörden und Vereine bei der Auswahl geeigneter Videokonferenz-Dienste unterstützen. Es gibt einen auf das Wesentliche beschränkten Überblick über die rechtlichen und technischen Datenschutz-Anforderungen, beschreibt einige gängige Anbieter und stellt tabellarisch eine Übersicht an Eigenschaften der Softwares und Dienste dar. Das formulierte Ziel des LfDI BW: Wer Videokonferenzen veranstalten möchte, soll sich orientieren können, was unterschiedliche Systeme leisten und welche „Baustellen“ es gibt.

Dabei betrachtet der LfDI BW die grundsätzlich in drei Varianten betreibbaren Alternativen:
Das System wird auf Basis eigener Infrastruktur und Software vollständig selbst betrieben, oder der Verantwortliche greift dabei auf einen Dritten zurück, der die Videokonferenz (VK) als externer IT-Dienstleister mitsamt Hard- und/ oder Software anbietet.
Aktuell greifen die meisten Verantwortlichen auf die dritte Möglichkeit, einen Online-Dienst (Software as a Service) zurück. Diese Fallgestaltung untersucht der LfDI näher und gibt Empfehlungen zu den einschlägigen rechtlichen und technischen Fragestellungen, wobei er eine Reihe von verbreiteten Online-Dienste-Anbietern näher betrachtet.
Anstatt das Videokonferenzsystem selbst zu betreiben oder von einem Dienstleister nach eigenen Vorstellungen betreiben zu lassen, gibt es auch die Möglichkeit, bestehende Online-Dienste zu verwenden.

Da die größten und bekanntesten Anbieter von Videokonferenzprodukten ihren Firmensitz allerdings in den USA haben und dort (zumindest teilweise) die personenbezogenen Daten der Teilnehmenden als auch der Organisatoren einer Videokonferenz verarbeiten, geht die Handreichung auch auf die spezielle Drittlandsproblematik ein. Bei Datenübermittlungen in die USA oder andere Drittstaaten sind die Anforderungen des Kapitels V der DS-GVO einzuhalten.

Hinweise enthält das aufsichtsbehördliche Papier zu folgenden Videokonferenzsystemen:

  • Alfaview
  • BigBlueButton
  • Cisco Webex
  • GoToMeeting
  • Jitsi Meet
  • Microsoft Teams
  • Skype for Business
  • Zoom

    Foto (denisismagilov – stock.adobe.com)

Letztes Update:28.11.21

  • Online-Kompaktkurs: Ende des EU-US Privacy Shield - was nun?

    Online-Kompaktkurs: Ende des EU-US Privacy Shield - was nun?

    Online-Kompaktkurs

    138.04 € Mehr erfahren
  • DataAgenda Datenschutz Manager

    DataAgenda Datenschutz Manager

    Datenschutz-Software

    714.00 € Mehr erfahren
  • Teleworking unter Beachtung von Datenschutz und Sicherheit

    Teleworking unter Beachtung von Datenschutz und Sicherheit

    Seminar

    833.00 € Mehr erfahren
  • USA Überwachungsgesetz

    DSK-Gutachten: Aktueller Stand des US-Überwachungsrechts

    Die DSK (Die Datenschutzkonferenz besteht aus den unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder) haben ein von Prof. Stephen Vladek erstelltes Gutachten zu den US-Überwachungsbefugnissen veröffentlicht. Es existiert auch eine deutsche Übersetzung des Gutachtens. Das Dokument könnte ein Schlüsselelement für Durchsetzungsmaßnahmen im Zusammenhang mit den deutschen Datenschutzbehörden sowie eine gute Informationsquelle für die Bewertung von

    Mehr erfahren
  • TTDSG

    DSK: Konsultationsverfahren zur „Orientierungshilfe Telemedien 2021“

    Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat am 20.12.2021 eine neue Fassung ihrer Orientierungshilfe für Anbieter/-innen von Telemedien veröffentlicht („Orientierungshilfe Telemedien 2021“). Mittels des überarbeiteten Papiers soll Betreibern und Betreiberinnen von Webseiten, Apps oder Smarthome-Anwendungen konkrete Hilfestellung bei der Umsetzung der am 01.12.2021 in Kraft getretenen Vorschriften des Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetzes (TTDSG)

    Mehr erfahren
  • Umsetzung des Auskunftsrechts: EDSA beschließt Leitlinien

    „Das Auskunftsrecht ermöglicht es Einzelpersonen, sich darüber zu informieren, wie und warum ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Die Leitlinien enthalten Beispiele, die den für die Verarbeitung Verantwortlichen helfen sollen, Auskunftsanträge in einer der DS-GVO entsprechenden Weise zu beantworten“, so die Vorsitzende des europäischen Datenschutzausschusses (EDSA), Andrea Jelinek. Auf seiner Plenartagung im Januar hat der EDSA

    Mehr erfahren