Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen.

Videoüberwachung nach BDSG europarechtswidrig

Videoüberwachung nach BDSG verfassungswidrig

Das Bundesverwaltungsgericht hat in seiner jetzt veröffentlichten Entscheidung vom 27. März 2019 deutlich gemacht, dass die Videoüberwachung durch private Stellen ausschließlich am europäischen Datenschutzrecht zu messen ist. In dem zugrunde liegenden Fall ging es um eine Anordnung der Brandenburgischen Beauftragten für Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht zur datenschutzkonformen Ausrichtung der Videoüberwachung in einer Zahnarztpraxis.

Private Videokameras können nur auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DS-GVO betrieben werden

Nach Auffassung des Bundesverwaltungsgerichts regelt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) die Videoüberwachung durch Private abschließend. Folglich ist die nationale Bestimmung in § 4 Abs. 1 S. 1 BDSG europarechtswidrig und im Ergebnis unanwendbar. Private Videokameras können daher im Ergebnis nur auf der Rechtsgrundlage des Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DS-GVO betrieben werden. Die danach zu erfolgende Güterabwägung ist nicht durch nationales Recht modifizierbar.

 

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit

 

(Bild von Oliver Peters auf Pixabay )

 

Letztes Update:03.06.19

  • Videoüberwachung nach BDSG 2018 und DS-GVO

    Videoüberwachung nach BDSG 2018 und DS-GVO

    Seminar

    833.00 € Mehr erfahren
  • Mobile Endgeräte im Zeitalter von DS-GVO und e-Privacy-VO

    Mobile Endgeräte im Zeitalter von DS-GVO und e-Privacy-VO

    Seminar

    940.10 € Mehr erfahren
  • BSI-Empfehlung für sichere Konfiguration von MS-Office-Produkten

    Büroanwendungen werden wegen ihrer großen Verbreitung und Angriffsfläche häufig als Angriffsweg genutzt, beispielsweise um mittels Makros in Office-Dokumenten Schadsoftware zu verbreiten und auf Zielsystemen auszuführen. Mit einer wohlüberlegten Konfiguration dieser Produkte kann das Risiko der Ausnutzung von Standardfunktionen oder Schwachstellen minimiert werden. Das BSI hat für den Einsatz auf dem Betriebssystem Microsoft Windows sieben Cyber-Sicherheitsempfehlungen für eine sichere Konfiguration von Microsoft

    Mehr erfahren
  • BvD gründet Dachverband für Datenschutzbeauftragte

    Die DS-GVO , die seit dem 25. Mai 2018 wirksam ist, bietet einen modernisierten, auf dem Prinzip der Rechenschaftspflicht beruhenden Handlungsrahmen für die Überprüfung der Einhaltung der Datenschutzvorschriften in Europa. Den Kern dieser neuen Rechtsgrundlage sind für viele Einrichtungen Datenschutzbeauftragte (DSB), die die Einhaltung der Bestimmungen der DS-GVO erleichtern. Nach der DS-GVO sind Verantwortliche und

    Mehr erfahren
  • Beschwerde gegen Online-Werbung

    Beschwerde gegen personalisierte Online-Werbung

    Gemeinsam mit 11 weiteren Menschenrechts- und Digitalrechtsorganisationen aus 9 EU-Staaten reicht das Netzwerk Datenschutzexpertise im Rahmen einer Kampagne eine Beschwerde gegen Google und andere Anbieter personalisierter Online-Werbung ein wegen Verstößen gegen die Regeln der Datenschutz-Grundverordnung, u. a. zu Zweckbindung, Transparenz, Datensparsamkeit, die Pflicht zu technisch-organisatorischen Sicherungsmaßnahmen, das Verbot automatisierter Entscheidungen und den Schutz sensitiver Daten.

    Mehr erfahren